Neuer BMW 1er wechselt im Herbst auf Frontantrieb

27.05.2019
Ab Herbst rollt der neue 1er auf die Straßen. Nicht nur neues Aussehen, mehr Platz und zunächst fünf Motoren kennzeichnen den Generationswechsel. Sondern der kompakte BMW wechselt auch seine Antriebsart.
Raumgreifend: Der Frontantrieb beim 1er mit neuer Niere soll mehr Platz im Innenraum bringen. Foto: BMW AG
Raumgreifend: Der Frontantrieb beim 1er mit neuer Niere soll mehr Platz im Innenraum bringen. Foto: BMW AG

München (dpa/tmn) - BMW lässt im September zu Preisen ab 28.200 Euro die dritte Generation des 1ers an den Start rollen. Zu erkennen ist er an einer neuen Niere und strenger gestalteten Scheinwerfern sowie an einem stark modifizierten Heck.

Das Einstiegsmodell des Herstellers wechselt allerdings vom konkurrenzlosen Heck- auf den in dieser Klasse üblichen Frontantrieb. Begründet wird das vor allem mit der besseren Raumeffizienz. Denn mit 4,32 Metern ist er zwar etwa so lang wie der Vorgänger, bietet aber innen mehr Platz auf allen Plätzen, so BMW. Insbesondere im Fond lege die Kniefreiheit spürbar zu und der Kofferraum wachse um 20 auf 380 Liter. Legt man die Rückbank um, passen 1200 Liter hinter die Klappe.

Ausgestattet mit digitalen Instrumenten, dem Infotainment und den meisten Assistenzsystemen aus dem neuen 3er, gibt es den 1er zunächst mit fünf Motoren: Einstiegsmodell wird ein Dreizylinder-Benziner mit 1,5 Litern Hubraum und 103 kW/140 PS im 118i. An der Spitze steht ein 2,0-Liter-Turbo mit 225 kW/306 PS und serienmäßigem Allrad im M135i.

Bei den Dieseln reicht die Spanne zunächst vom 116d mit einem 1,5-Liter-Dreizylinder und 85 kW/116 PS über den 2,0-Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS im 118d zum gleichen Motor mit 140 kW/190 PS und Allrad im 120d.

Geschaltet wird wahlweise von Hand mit sechs Gängen, mit einer Doppelkupplung mit sieben oder einer Automatik mit acht Gängen. Je nach Konfiguration erreicht der 1er damit Spitzengeschwindigkeiten zwischen 200 und 250 km/h und Verbrauchswerten von 3,8 Litern Diesel bis 6,8 Litern Benzin (100 bis 155 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Vom Kadett zum Astra: Den Kompaktklassiker von Opel empfehlen Experten vor allem in seiner Ausbaustufe J, die seit 2009 im Handel war. Foto: Opel Automobile GmbH Der Opel Astra als Gebrauchter Der Kompaktwagen von Opel ist erst ab der jüngeren Generation J zu empfehlen. Die Mängelliste wird ab der dritten HU jedoch nicht gerade kürzer. In der Pannenstatistik liegt der Astra im Mittelfeld.
In zwölf Disziplinen mussten sich die neun Reifenmodelle behaupten, darunter auch die Performance auf nasser Straße. Foto: K.Tschovikov/ACE/dpa-tmn So schneiden Sommerreifen für die Kompaktklasse im Test ab Ostern naht - Zeit also, sich auf den Wechsel zu Sommerreifen vorzubereiten. Welche Reifen sich bei Kompaktwagen bewähren könnten, zeigt ein aktueller Test.
Der Mercedes-AMG A45 ist mit bis zu 421 PS der leistungsstärkste Neuzugang im Kompaktsegment. Foto: Daimler AG Diese neuen Kompaktautos stehen in den Startlöchern SUV-Boom hinter oder her: Das meistverkaufte Einzelmodell in Deutschland ist und bleibt mit dem VW Golf ein Kompakter. Kein Wunder, dass die Neuauflage mit Spannung erwartet wird. Die Konkurrenz ist aber vorbereitet - und fährt Alternativen auf.
Kompakter Franzose: Der Citroën C4 lief in zweiter Generation nur noch als fünftüriges Schrägheck von den Bändern. Foto: Citroën/dpa-tmn Frühere Jahrgänge des Citroën C4 kommen auf den Prüfstand Einem alten Auto darf auch mal ein Fehler verziehen werden. Aber der Citroen C4 ist eigentlich nicht alt genug, um derart anfällig zu sein. Trotz seines gefälligen Aussehens, sollten die Wehwehchen Gebrauchtwagenkäufer nachdenklich stimmen.