Neue Vierzylinder für kompakte Mercedes-AMG

07.06.2019
Mit einem neuen Vierzylinder-Turbo verleiht AMG Mercedes A-Klasse deutlich mehr Sprintkraft. Das technische Geheimnis sind zwei Liter Hubraum. Auf welche Leistung kommt der Motor damit?
Neues Kraftwerk für kompakte Mercedes-AMG: Der M 139 mit zwei Litern Hubraum ist laut Hersteller der aktuell stärkste in Serie gebaute Vierzylinder-Turbo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Neues Kraftwerk für kompakte Mercedes-AMG: Der M 139 mit zwei Litern Hubraum ist laut Hersteller der aktuell stärkste in Serie gebaute Vierzylinder-Turbo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Affalterbach (dpa/tmn) - Mercedes rüstet A-Klasse und Co weiter auf: Nach den 35er-Modellen startet der Werkstuner AMG als Nächstes mit den 45er-Modellen. Dafür hat das Tochterunternehmen einen neuen Vierzylinder-Turbo mit zwei Litern Hubraum entwickelt, der in zwei Leistungsstufen mit 285 kW/387 PS oder 310 kW/421 PS angeboten wird.

Das macht ihn laut AMG zum stärksten Vierzylinder-Turbo, den man aktuell in einem Serienfahrzeug kaufen kann. Gegenüber dem Vorgänger hat AMG die Leistung um rund zehn Prozent gesteigert und das maximale Drehmoment angehoben. So erreichen die Basismodelle nun 480 und die S-Modelle sogar 500 Nm. Außerdem dreht der Motor bis 7000 Touren und erreicht so beinahe das Niveau eines Saugers.

Starten soll der neue Motor noch in diesem Jahr in der A-Klasse, teilt das Unternehmen mit. Danach kommt er auch in A-Limousine, CLA und in der nächsten Generation des GLA. In der B-Klasse dagegen wird es ihn nicht geben, und der Einsatz im GLB ist zumindest fraglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Viel Licht und ein paar Schatten: Bei der Hauptuntersuchung schneiden Modelle der Mercedes E-Klasse (W 212) oft problemlos ab. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Gebrauchte Mercedes E-Klasse zeigt wenig Makel Viele Taxi-Unternehmer setzen auf die Mercedes E-Klasse. Dann muss auf das Fahrzeug ja Verlass sein? Laut Tüv kann das nur für das neuere Modell gelten. Und auch hier läuft nicht alles rund.
Geschmacksfrage: Mercedes hat die Baureihe W 204 (im Bild Typ C 220 CDI BlueEFFICIENCY von 2010) auch klassisch mit Stern auf der Motorhaube anstelle wie hier im Kühlergrill verkauft. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes C-Klasse (W 204) überzeugt bei hoher Laufleistung Solide Fahrwerkskomponenten - diese Eigenschaft attestiert der Tüv der Mercedes C-Klasse (W 204). Doch ganz ohne Altersverschleiß kommt auch der zuverlässige Dauerläufer nicht aus.
Mercedes hat einen neuen Kombi auf den Markt gebracht: Das T-Modell der E-Klasse. Foto: Daimler AG Mercedes E-Klasse T-Modell Jetzt wird es ernst für die neue Mercedes E-Klasse: Ein halbes Jahr nach der Limousine folgt das in Deutschland viel erfolgreichere T-Modell. Der Kombi bietet zwar etwas weniger Kofferraum als bisher, punktet aber mit vielen praktischen Details.