Neue Varianten: Familienzuwuchs bei Cayman und Taycan

17.11.2021
Hauptsache viel PS: Porsche feiert in Los Angeles fünf Premieren, präsentiert aber kein wirklich neues Modell. In Zeiten des Branchenumbruchs bleibt die Sportwagenmarke ihrem Image treu.
Brumm, brumm! Der Porsche Cayman bekommt gleich zwei Varianten des GT4 RS. Einmal als Rennversion Clubsport (l) und einmal für die Straße (r). Foto: Stefan Warter/Porsche AG/dpa-tmn
Brumm, brumm! Der Porsche Cayman bekommt gleich zwei Varianten des GT4 RS. Einmal als Rennversion Clubsport (l) und einmal für die Straße (r). Foto: Stefan Warter/Porsche AG/dpa-tmn

Los Angeles/Berlin (dpa/tmn) – Sprit und Strom - und davon reichlich. Porsche präsentiert als sein Messe-Highlight auf der L.A. Auto Show (19. bis 28. November) die bisher leistungsstärkste Version des Sportcoupés Cayman - den GT4 RS. Für den Verbrenner wurde eigens eine neue Belüftungstechnik entwickelt. Ebenfalls am Stand des Herstellers aus Stuttgart ausgestellt sind neue Versionen des E-Modells Taycan, deren Systemleistungen die des Cayman sogar noch übertreffen.   

Der neue Top-Cayman mit dem großen Heckflügel soll zum Jahreswechsel zu Preisen ab 141 338 Euro in den Handel kommen. Angetrieben wird er von einem 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotor, dessen Leistung bei 368 kW/500 PS gipfelt. Das maximale Drehmoment liegt bei 450 Nm. Notwendig wurde ein neues Lüftungskonzept. Erstmals gibt zwei weitere Seitenscheiben, durch die Luft zum Mittelmotor strömt.

Zwischen CO2-Ausstoß und Emissionsfreiheit

Den Sprintwert von 0 auf 100 km/h gibt der Hersteller mit 3,4 Sekunden und das Spitzentempo mit 315 km/h an. Fürs Ökogewissen ist das indes nicht gut: Der Zweisitzer verbraucht im Mittel 13,2 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 299 g/km. Eine Clubsport-Version – ohne Straßenzulassung, dafür aber mit Rennausrüstung – soll im Frühjahr 2022 in den Handel kommen. 

Zumindest lokal emissionsfrei fährt dagegen der Taycan, Porsches 2019 gestartetes erstes E-Modell. In L.A. zeigt der Hersteller die Versionen GTS und GTS SportTurismo. Letzterer, ein Kombi, ähnelt dem bereits vorhandenen CrossTurismo, verzichtet aber auf dessen rustikale Anbauteile.  

GTS steht für Gran Turismo Sport, Porsche verwendet diese Abkürzung seit Jahrzehnten. Im Taycan steht es dem Hersteller zufolge für bis zu 440 kW/598 PS und ein Sprintvermögen von Null auf 100 in 3,7 Sekunden. Bei 250 km/h wird der E-Porsche eingebremst. Der Hersteller hat die Batteriesteuerung optimiert, so soll die Reichweite nach dem Messverfahren WLTP erstmals mehr als 500 Kilometer betragen. 

Weitere Motorvarianten geplant

Wie immer bei einem GTS gibt es ein etwas strammeres Set-Up für die Luftfederung sowie einige optische Retuschen mit dunklen Anbauteilen. Im Innenraum sind die Dekore einen Hauch düsterer. Besonders deutlich werden die Unterschiede bei der schnittigen Kombi-Version des GTS.

Die Markteinführung hat Porsche ebenfalls für das Frühjahr 2022 angekündigt. Die Preise beginnen bei 131 834 Euro für den Taycan GTS sowie bei 132 786 Euro für den Taycan GTS SportTurismo. Im Laufe des kommenden Jahres soll der SportTurismo mit weiteren Motorvarianten angeboten werden. Als fünfte Neuheit zeigt Porsche auf der US-Messe den Panamera in einer Platinum Edition mit Sonderausstattung. Die USA sind für den Hersteller nach China der zweitwichtigste Markt.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-37726/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Lexus LX600 macht in jedem Fall keinen Hehl daraus, dass ein großer Verbrenner in ihm steckt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Los Angeles vereint zwei Autowelten Erst Corona, dann die Chipkrise und über allem die Klimaproblematik: Die Autoindustrie hatte schon mal einen besseren Stand. Was macht die Branche auf der L.A. Auto Show daraus?
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Schuhschachtel auf Rädern: Laut VW soll sich ein Auto wie der Sedric noch in diesem Jahrzehnt in den ersten Städten über eine App rufen lassen und dann alleine zum Kunden fahren können. Foto: Volkswagen AG/dpa Autonome Taxen ändern den Stadtverkehr Zahlreiche Autohersteller arbeiten an autonomen Shuttles für den Stadtverkehr. Doch wann sie wirklich auf die Straße kommen, ist unklar.