Neue Studie: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner

18.09.2017
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner, wie eine neue Studie nahelegt.
Eine Studie der Umweltschutzorganisation Transport & Environment ergibt: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer über 3,6 Tonnen Kohlendioxid. Foto: Matthias Balk/dpa
Eine Studie der Umweltschutzorganisation Transport & Environment ergibt: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer über 3,6 Tonnen Kohlendioxid. Foto: Matthias Balk/dpa

Brüssel (dpa) - Trotz aller Bemühungen der deutschen Autobauer zur Verteidigung des Dieselmotors zeigt eine Studie der europäischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer spürbar mehr klimaschädliches CO2 als Benziner.

Insgesamt gehe es um über 3,6 Tonnen Kohlendioxid, teilte die Organisation nun mit. Gründe seien höhere Fahrleistungen wegen des günstigeren Kraftstoffs, die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels.

Die Organisation widersprach damit der Einschätzung der Autoindustrie, Diesel-Autos würden für die Einhaltung der Klimaziele benötigt. Tatsächlich seien die Unterschiede beim CO2-Ausstoß von Dieselfahrzeugen und Benzinern zu vernachlässigen. Hybridfahrzeuge dagegen stießen 20 bis 25 Prozent weniger Kohlendioxid aus.

Die deutschen Autobauer wollen am Diesel vorerst festhalten. Für die Klimaziele 2020 sei dieser Antrieb unverzichtbar und klar notwendig, sagte etwa BMW-Chef Harald Krüger erst kürzlich.

Laut Transport & Environment hat der Diesel in Europa einen Anteil von rund 50 Prozent. In den USA dagegen liegt der Dieselanteil nur bei einem Prozent, in China bei zwei. Ein Grund für den Erfolg in Europa sei die günstigere Besteuerung. Bei den CO2-Grenzwerten müssten die Hersteller großer und schwerer Diesel-Fahrzeuge zudem laschere Vorgaben erfüllen.

«Die T&E-Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass der Diesel keinen Beitrag zum Klimaschutz leistet», erklärte Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik beim ökologischen Verkehrsclub VCD. «Trotzdem halten Politik und Autoindustrie dieses Argument wie ein Mantra hoch.» Es gebe keinen umweltpolitischen Grund, den Diesel steuerlich und abgasrechtlich zu bevorteilen. Auch der Naturschutzbund Deutschland rief dazu auf, mit dem «Mythos» vom klimafreundlichen Diesel aufzuräumen.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich einen Diesel kaufen möchte, sollte ein Modell mit der neuen Abgasnorm Euro 6d wählen. Foto: Marcel Kusch Zum Urteil: Diesel-Neuwagen nur mit Abgasnorm Euro 6d kaufen Künftig können in Städten Fahrverbote für Autos mit Dieselmotoren verhängt werden. Doch wie und wann genau das umgesetzt wird, ist derzeit noch unklar. Was sollten Autofahrer beachten, wenn sie ausgerechnet jetzt ein Auto mit Diesel kaufen wollen?
In Barcelona dürfen Diesel-Pkw mit Erstzulassung vor 2006 und Benziner mit Erstzulassung vor 2000 nicht auf die Straße, wenn bereits zu viel Stickoxid in der Luft liegt. Foto: Quique Garcia Europas Metropolen setzen auf Fahrverbote Nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind in Deutschland Fahrverbote in Städten grundsätzlich möglich. Anderswo in Europa sind solche Einschränkungen längst Alltag. Und manche Pläne sind weit ehrgeiziger als in der Autonation Deutschland.
Zwischen dem von Herstellern angegebenen Kraftstoffverbrauch und den von europäischen Kunden festgestellten Verbrauch klafft eine große Lücke. Das ist das Resultat einer Umweltstudie. Foto: Jan Woitas Auch drastisch höherer CO2-Ausstoß bei vielen Autos Mit ihren entscheidenden Hinweisen auf fragwürdige Stickoxid-Werte gelang der Umweltorganisation ICCT 2015 ein Coup. Die VW-Abgas-Affäre wäre ohne sie wohl nicht so schnell aufgeflogen. Jetzt könnte sich eine neue Dimension abzeichnen.
Diesel-Abgase im Scheinwerferlicht: Die drohenden Fahrverbote in Städten verunsichern viele Autofahrer. Foto: Markus Scholz Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen Für Dieselfahrer sind es harte Zeiten: Fahrverbote und Wertverlust drohen. Wie sollten Autobesitzer reagieren? Und lohnt es sich jetzt noch, einen Diesel zu kaufen?