Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

13.09.2017
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im Innenraum konfrontiert.
Zwischen Zukunft und Retro: Borgward zeigt eine neue Isabella als elektrifiziertes Konzeptauto. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Zwischen Zukunft und Retro: Borgward zeigt eine neue Isabella als elektrifiziertes Konzeptauto. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die 2015 wiederbelebte Marke Borgward hebt einen ihrer größten Klassiker der 1950er in die Gegenwart: Auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 16. bis 24. September) zeigt das in Stuttgart ansässige Unternehmen eine neue Isabella.

Zwar nicht als Retro-Mobil angelegt, zitiert die Studie aber doch im Detail das Original. Das zeigen der Hüftschwung in der Karosserie vor dem hinteren Kotflügel oder das Zweifarbschema. Doch vor allem will der Hersteller des viertürigen Coupés in die Zukunft blicken: Es fährt elektrisch.

Die Form ist dabei aber kein Selbstzweck, sie soll sich strömungs- und damit reichweitengünstig auswirken. Luftleitwerke hinter den Vorderrädern oder der Verzicht auf klassische Rückspiegel zugunsten von Kameratechnik unterstützen dabei.

Die C-Säulen im fünf Meter langen und 1,92 Meter breiten Coupé sind freistehend und laufen in den Kotflügeln aus. So kann die Luft durchströmen, was unter anderem für mehr Abtrieb auf der Hinterachse und im Zusammenspiel mit einem Diffusor einen Heckflügel überflüssig machen soll. Auch auf eine B-Säule verzichtet das Auto.

So ergibt sich ein breiter Einstieg in den Innenraum, die in Schwenk- und Schiebetechnik ausgeführten Türen öfnen gegenläufig. Der Innenraum erinnert an Designstudien der 1970er Jahre - tief geschüsseltes Lenkrad und Einzelsitze im Lounge-Stuhl-Look erwarten die Passagiere.

In Sachen Bedienung geht der Blick wieder nach vorn: Es findet sich kein Knopf mehr, anstelle dessen erfolgen die Befehle über eine berührungsempfindliche Mittelkonsole und dreidimensionale Hologramm-Anzeigen. Ein weiteres Display erstreckt sich unterhalb der Frontscheibe über die Breite des Innenraums.

Für die Motorisierung soll laut Borgward je ein E-Motor an der Vorder- und Hinterachse sorgen und die E-Isabella zum elektrischen Allradler machen. Dabei ist in den technischen Daten von 220 kW/300 PS Leistung und einem Drehmoment von 450 Newtonmetern die Rede. Das beschleunige das Auto von 0 auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden. Als Spitze nennt Borgward 250 km/h.

Während die Isabella als Konzeptauto auf der Messe steht, hat Borgward den Marktstart seiner Modelle in Deutschland angekündigt. Den Anfang soll noch im vierten Quartal 2017 das SUV BX7 TS in limitierter Auflage machen. Später würden weitere SUV-Modelle als Benziner folgen. Ziel sei es, in erster Linie E-Autos zu verkaufen, sobald der Produktionsstart am Standort Bremen erfolgt sei. Das erwarte man für 2019, sagte Borgward-Chef Ulrich Walker.

Webseite der IAA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher drängten sich auf der IAA der Vorjahre. Ob die Messehallen in diesem Jahr wieder so voll werden, ist fraglich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Merkwürdigste IAA: «Zeit der Reifenkicker ist vorbei» Dieselbetrug und Kartellverdacht: Die einstige Ikone Auto hat es nicht leicht dieser Tage. Mitten in der Krise rufen die Hersteller zu ihrer größten Glitzerschau - sie werden aber wohl auch in Frankfurt von ihren Sünden eingeholt.
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
E-Autos sind ein großes Thema bei der IAA 2017. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Diesel, Digitales, Antriebe: Schwerpunkte der IAA 2017 Es ist eine schwere Zeit für die Auto-Hersteller. Sie haben mit einem Abgas-Skandal und der hohen Stickoxid-Belastung in vielen deutschen Städten zu kämpfen. Auf der Auto-Messe IAA wird es deshalb um den Diesel gehen. Es stehen aber weitere Schwerpunkte auf der Agenda.