Neue S-Modelle von Audi kommen mit elektrisiertem V6-TDI

23.05.2019
Audi schickt drei Autos als S-Modelle auf die Straßen. Was das Design betrifft, sind sie nur dezent nachgeschärft. Technisch aber haben die neuen Wagen viel zu bieten.
Bayerischer Kraftclub: Neben dem S6 (Bild) bringt Audi parallel auch die sportlichen Modelle SQ5, S6 Avant und S7 auf den Markt. Foto: Tobias Kempe/Audi AG
Bayerischer Kraftclub: Neben dem S6 (Bild) bringt Audi parallel auch die sportlichen Modelle SQ5, S6 Avant und S7 auf den Markt. Foto: Tobias Kempe/Audi AG

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Audi bringt Q5, A6 und A7 jetzt auch wieder als S-Modelle und setzt dabei künftig allein auf einen neuen V6-Diesel. Wie der Hersteller mitteilte, beginnt der Verkauf des sogenannten S-TDI bereits in diesen Tagen.

Die Preise liegen zwischen 68.900 Euro für den SQ5 und 82.750 Euro für den S7. Alle im Design nur dezent nachgeschärften und ein wenig besser ausgestatteten Modellreihen fahren mit dem gleichen V6-TDI. Er schöpft aus drei Litern Hubraum nun 255 kW/347 PS im SQ5 oder 257 kW/349 PS in S6, S6 Avant und S7.

Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Die Entwickler haben einen elektrischen Startergenerator installiert. Der macht die S-Modelle zu Mild-Hybriden und schiebt beim Anfahren mit an. Das soll durch eine verbesserte Rekuperation im Alltag bis zu 0,4 Liter Sprit sparen.

Audi setzt dabei auch auf einen elektrischen Verdichter. Er ist dem Turbolader vorgeschaltet und soll durch seine schnellere Reaktion das Anfahrverhalten verbessern. Das Ergebnis sind Beschleunigungswerte von 0 auf 100 km/h, die je nach Modell bei 5,0 oder 5,1 Sekunden liegen, teilt Audi mit. Die Höchstgeschwindigkeit ist immer auf 250 km/h limitiert.

Den Verbrauch gibt Audi mit Werten zwischen 6,2 und 6,8 Litern an (164 bis 172 g/km CO2). Je nach Aufbau und Tankvolumen seien damit maximale Reichweiten von knapp 1200 Kilometern möglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurz und kantig und gleichzeitig Inbegriff der agilen, schnellen Limousine - die Giulia von Alfa Romeo. Foto: Thomas Geiger Die Hoffnung trägt einen Namen: Alfa Giulia vor dem Comeback Bei diesem Auto schmachtet ein ganzes Land wie Shakespeares Romeo: Wenn Alfa jetzt die neue Giulia bringt, sind die Erwartungen aber nicht nur in Italien groß. Schon weil die Giulia seit einer gefühlten Ewigkeit Alfas erste bedeutende Neuheit ist.
Kraftakt: Der BMW M5 wird von einem doppelt aufgeladenen V8 mit 441 kW/600 PS befeuert. Optional lässt das die Allrad-Limousine bis zu über 300 km/h schnell werden. Foto: BMW/dpa-tmn BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen für Kraftlimousine mindestens 117 900 Euro hinblättern.
Der wohl schnellste Seriendiesel der Welt: Das zumindest behauptet Tuner Alpina vom D5 S auf Basis des BMW 5er, der in Frankfurt Weltpremiere feiert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Alpina D5 S: Der schnellste Seriendiesel der Welt Auf der Automesse IAA steht der schnellste Seriendiesel der Welt: Tuner Alpina hat den D5 S mitgebracht. Er hat 388 PS unter der Haube und erreicht die 200 km/h in 17 Sekunden.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.