Neue Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen

15.11.2018
Um weitere Fahrverbote zu verhindern, hat das Bundeskabinett Änderungen am Bundesimmissionsschutzgesetz beschlossen. Es geht um den Umgang mit Stickoxidgrenzwerten in Städten und um Regelungen für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 4 bis 6.
In Städten mit Höchstwerten von bis zu 50 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft soll es keine Fahrverbote geben, obwohl der EU-Grenzwert bei 40 Mikrogramm liegt. Foto: Patrick Pleul
In Städten mit Höchstwerten von bis zu 50 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft soll es keine Fahrverbote geben, obwohl der EU-Grenzwert bei 40 Mikrogramm liegt. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat gesetzliche Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen. Konkret geht es um eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes.

In Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide seien Diesel-Fahrverbote «in der Regel» nicht verhältnismäßig, heißt es nun - weil andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten.

Der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft. In Städten mit Höchstwerten von bis zu 50 Mikrogramm soll es keine Fahrverbote geben. Die meisten Kommunen, in denen die Grenzwerte überschritten werden, liegen unterhalb dieser Marke. Allerdings könnten die Städte weiter frei entscheiden, heißt es.

Außerdem wird nun festgeschrieben, dass Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 von Fahrverboten ausgenommen werden, falls sie im Alltag nicht mehr als 270 Milligramm Stickstoffdioxid pro gefahrenen Kilometer ausstoßen - etwa, wenn sie mit zusätzlichen Katalysatoren nachgerüstet wurden. Euro-6-Diesel sollen ebenfalls ausgenommen sein, unabhängig von ihrem Stickoxid-Ausstoß - ebenso wie etwa nachgerüstete schwere Kommunalfahrzeuge wie Müllautos.

Die Maßnahmen sind Teil eines Pakets der Koalition, um weitere Fahrverbote zu verhindern. Die Änderungen sind umstritten. Umweltverbände und Oppositionspolitiker kritisieren, diese verstießen gegen Europarecht. Der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm werde aufgeweicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Städten wird es 2019 voraussichtlich die geplanten Fahrverbote für ältere Autos mit Dieselmotor geben. Foto: Marijan Murat Wo und ab wann stehen 2019 Fahrverbote an? Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus. Was kommt auf Autofahrer zu?
Die Fahrverbote für Dieselautos summieren sich. Doch noch gibt es Streit darüber, wie man sie am besten durchführt. Foto: Christoph Schmidt/dpa Wie werden Diesel-Fahrverbote am besten kontrolliert? Ein Gericht nach dem anderen verbannt ältere Diesel aus den Städten. Doch wie soll im nächsten Jahr überhaupt kontrolliert werden, ob sich betroffene Fahrer an Verbote halten?
Nächster Tiefschlag für den Diesel: Richter glauben der Autobranche nicht, dass sie ältere Motoren sauber genug bekommt. Foto: Daniel Maurer/dpa Drohende Fahrverbote: Was Diesel-Fahrer wissen müssen Auch nach dem Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichtes ist noch unklar, wann und ob es zu Fahrverboten für viele Dieselmodelle kommen wird. Was müssen die Autofahrer jetzt wissen? Was droht den Dieselfahrern in anderen Städten?
Vom 1. Januar 2019 an gibt es in Stuttgart Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. Foto: Bernd Weissbrod Ältere Diesel müssen in Stuttgart ab 2019 draußen bleiben Wer ab 2019 mit einem Diesel-Fahrzeug einen Stuttgart-Ausflug macht, sollte vorher prüfen, welcher Euronorm sein Auto entspricht. Euro-4-Diesel und schlechter dürfen dann nämlich nicht mehr in der Hauptstadt Baden-Württembergs fahren - damit die Luft sauberer wird.