Neue Mini-Generation kommt 2023 im Doppelpack

03.11.2021
Nachdem Mini zuletzt kleine Modellpflegen im Angebot hatte, kommt 2023 eine neue Generation des legendären Kleinwagens. Und die gibt es gleich in zwei sehr unterschiedlichen Ausprägungen.
Minimale Änderungen oder maximale Neuerungen? Mini hat die ersten Infos zur neuen Generation der Modellreihe mitgeteilt. Foto: BMW Group/dpa-tmn
Minimale Änderungen oder maximale Neuerungen? Mini hat die ersten Infos zur neuen Generation der Modellreihe mitgeteilt. Foto: BMW Group/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mini steht vor dem Beginn der nächsten Ära: «Wir stellen die Marke neu auf», sagt Bernd Körber, der die Geschicke der BMW-Tochter verantwortet. Körber stellt ab 2023 eine komplett erneuerte und umgestaltete Modellpalette in Aussicht.

Nach mehreren Jahren ohne echte Premieren soll die Erneuerung in gut einem Jahr mit einem Doppelschlag beginnen: Dann kommt der Nachfolger für das dreitürige Grundmodell und startet laut Körber gleich in zwei sehr unterschiedlichen Ausprägungen.

Elektrische Mini-Zwillinge

Aus dem Stammwerk in Oxford kommt der interne als Hatch geführte Mini Dreitürer als Verbrenner und aus einem Joint Venture mit Great Wall Motors in China als reines Elektroauto. Zwar nutzen beide Modelle eine komplett unterschiedliche Plattform und haben technisch keine Gemeinsamkeiten, sollen sich optisch aber nur in Details unterscheiden, so Körber weiter.

Wo es bislang noch Cabrio, Clubman und den Fünftürer gab, plant Körber künftig erst einmal mit zwei weiteren Modellen, die im Geist des Countryman entwickelt werden. Eines werde gut vier Meter lang, das zweite teile sich die Technik mit dem BMW X1 und komme so auf etwa 4,50 Meter, stellt er in Aussicht. Und beide wird es auch mit Elektroantrieb geben. «Zusammen mit dem Dreitürer bringen wir dann in 18 Monaten drei Elektroautos in der Preisspanne von 30 000 bis 40 000 Euro», so Körber.

Kommt das Cabrio doch noch?

Erst wenn diese drei Baureihen im Markt sind, will Mini wieder über Derivate nachdenken. Dabei sieht Bernd Körber gute Chancen für ein Comeback des Cabrios und kann sich sogar komplett neue Segmente wie etwa einen Bus im Stil der Urbanout-Studie vorstellen.

Zwar räumt Körber ein, dass mit dieser neuen Ausrichtung das Wachstum der Mini-Modelle weitergehe und sich die Marke so zumindest nominell zusehends von ihren Wurzeln entferne. Doch betrachtet der Mini-Chef das zugleich als Chance. «Denn das schafft uns den Spielraum, von unten etwas nachzuschieben», sagt Körber und schürt damit die Hoffnung auf einen Mini, der seinem Namen wieder alle Ehre machen würde.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-836387/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Pionierleistung in eher unscheinbarer Verpackung: Der Toyota Prius gilt als erstes Auto mit Hybridtechnik in Großserie. Foto: Toyota/dpa-tmn Wie Hybrid-Autos funktionieren Seit Ende der 1990er fahren Autos mit Hybrid-Antrieb durch die Welt. In vielen verschiedenen Ausprägungen weiterentwickelt, schlägt er die Brücke vom Verbrenner zum reinen elektrischen Fahren.
Beim Parken soll aus der von Mini vorgestellten Studie Vision Urbanaut eine Lounge werden. Foto: BMW Group/dpa-tmn Mini plant ein Maxi-Modell für die Stadt Mini experimentiert mit neuen Modellen und liebäugelt wohl auch mit einem Van. Nun hat die BMW-Tochter den Urbanaut vorgestellt - eine virtuelle Studie.
In den USA weiterhin im Messetrend: SUVs wie die zweite Generation des Mazda CX-5. Foto: Thomas Geiger Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner Alle Welt redet von Elektromobilität - doch auf der LA Autoshow fahren die Aussteller in diesem Jahr noch einmal ihren alten Kurs. Jede Menge neue SUVs und Luxus und Leistung sind zu sehen. Aber es gibt Ausnahmen.