Neue Generation: Ford Ka heißt künftig Ka+

08.06.2016
Ford bereitet den Generationswechsel des Ka vor. Künftig heißt der Kleinwagen Ka+, wird größer und bekommt erstmals vier Türen. Gegen Ende des Jahres sollen die ersten Modelle ausgeliefert werden.
Mehr Platz und viele praktische Details: Das verspricht Ford beim neuen Ka+, der zu Preisen ab 9990 Euro ab Mitte Juni bestellbar ist. Foto: Ford
Mehr Platz und viele praktische Details: Das verspricht Ford beim neuen Ka+, der zu Preisen ab 9990 Euro ab Mitte Juni bestellbar ist. Foto: Ford

Köln (dpa/tmn) - Der Generationswechsel beim Ford Ka verspricht mehr Platz und praktische Details am unteren Ende der Modellpalette. Bestellen kann man das künftig als Ka+ geführte Einstiegsmodell zu Preisen ab 9900 Euro ab Mitte Juni. Das teilte der Hersteller mit.

Ausgeliefert wird der in Indien produzierte Wagen allerdings erst im letzten Quartal dieses Jahres. Wurde der aktuelle Ka noch in Kooperation mit Fiat als Ableger des 500ers gebaut, ist der Ka+ laut Ford eine Eigenentwicklung, bei der weniger modische als praktische Kriterien um Vordergrund standen. Deshalb wächst der Wagen auf 3,93 Meter und bekommt erstmals vier Türen. Der Kofferraum fasst 270 Liter und kann durch das Umlegen der asymmetrisch geteilten Rückbank erweitert werden. Außerdem gibt es neue Ablagen: Ein seitlich im Armaturenbrett hinter der Fahrertür verstecktes Fach oder eine Klappe über der Mittelkonsole, in der man Mobiltelefone so festklemmen kann, dass zum Beispiel die Navigationshinweise auch während der Fahrt ablesbar sind.

Zur Serienausstattung zählen unter anderem sechs Airbags und ein Geschwindigkeitsbegrenzer. Gegen Aufpreis gibt es Extras wie Klimaanlage, Smartphone-Integration oder den programmierbaren Zündschlüssel, mit dem man zum Beispiel für den Nachwuchs die Höchstgeschwindigkeit begrenzen kann.

Als einziger Motor ist ein 1,2 Liter großer Vierzylinder im Angebot, den es in zwei Leistungsstufen gibt. Im Basismodell kommt er auf 51 kW/70 PS. In der gehobenen Variante leistet er 63 kW/85 PS. Damit sollen maximal bis zu 169 km/h möglich sein. Den Verbrauch beziffert Ford auf bestenfalls 5,0 Liter und den CO2-Ausstoß auf 114 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre