Neue Corvette kommt als Cabrio erstmals mit Hardtop

04.10.2019
Mittel- anstatt Frontmotor und nun die Abkehr vom Stoffverdeck beim Cabrio: Die neue Corvette bricht mit alten Konventionen. Die Abkehr vom Hardtop begründet Chevrolet mit praktischen Erwägungen.
Die neue Corvette kommt als Cabrio erstmals nicht mit Stoffverdeck. Das neue Hardtop soll in 16 Sekunden im Heck verschwinden können. Foto: Chevrolet/dpa-tmn
Die neue Corvette kommt als Cabrio erstmals nicht mit Stoffverdeck. Das neue Hardtop soll in 16 Sekunden im Heck verschwinden können. Foto: Chevrolet/dpa-tmn

Detroit (dpa/tmn) - Die tiefgreifenden Änderungen bei der neuen Corvette setzen sich fort. Nachdem Chevrolet für die achte Auflage des Sportlers erstmals von einer Front- auf eine Mittelmotorbauweise umgestellt hat, kündigt der US-Hersteller jetzt auch für das Cabrio einen Technologiewechsel an.

Statt eines klassischen Stoffverdecks bekommt der Zweisitzer zum ersten Mal in mehr als 60 Jahren ein faltbares Hardtop, teilte Chevrolet mit.

Während das Coupé zum Jahresende in Produktion geht, soll das Cabrio-Modell im ersten Quartal 2020 starten. Wann diese beiden Versionen in den Export gehen, wurde noch nicht mitgeteilt.

Das neue Verdeck soll vor allem die Akustik im Innenraum und die Sicherheit verbessern, argumentieren die Amerikaner und versprechen zudem eine elegantere Dachlinie. Es besteht aus zwei Teilen und soll von Elektromotoren binnen 16 Sekunden im Heck abgelegt werden. Das funktioniert laut Chevrolet bis zu einem Tempo von etwa 50 km/h.

Unter der Karosserie ändert sich dabei nichts: Auch das Corvette Cabrio fährt mit einem 6,2 Liter großem V8-Motor, der als einziger im Segment ohne Lader auskommt. Dieser leistet 369 kW/495 PS und stellt maximal 637 Nm Drehmoment bereit. Das macht die neue Corvette zur stärksten Basis-Version unter den bislang acht Generationen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtzylinder: Der Ford Mustang ist mit 310 kW/421 PS ab 44 000 Euro zu haben. Foto: Ford/dpa Sparen nach Sparten - die billigsten Autos ihrer Klassen Sparsamkeit ist keine Frage des Vermögens. Denn Fahrzeugkäufer mit Budgetdisziplin schauen bei der Auswahl ihres Neuwagens in allen Segmenten auf den Preis. Eine Übersicht mit den günstigsten Autos der verschiedenen Segmente.
Das ist der Geheimtipp unter den Supersportwagen: Das Corvette Z06 Cabrio überzeugt bei Geschwindigkeit, Design und Ausstattung. Foto: Chevrolet Corvette Z06 Cabrio im Test: Mit Vollgas der Sonne entgegen Sehnsucht nach dem Sommer? Dagegen hat General Motors ein probates Mittel. Denn mit der offenen Corvette Z06 lässt sich die Wartezeit adäquat verkürzen. Und bei 659 PS und maximal 315 km/h genießt man jeden frühen Sonnenstrahl um so intensiver.
Bunte Palette: Die Welt der Oldtimer ist vielfältig. Um sich nicht zu verirren, nimmt man als Neuling am besten einen Experten zum Kauf eines eigenen Autos mit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.
Neue Nische: Auch Geländewagen öffnen sich, wie der Range Rover Evoque beweist. Aufpreis für die neue Offenheit: rund 4.000 Euro Aufschlag zum geschlossenen Modell. Foto: Jaguar/Land Rover Offenheit: 2016 wird das Jahr der Cabrio und Roadster Selten standen so viele neue Open-Air-Modelle am Start wie in dieser Saison. Während die offenen Autos sogar in neue Nischen drängen, besinnen sich die Hersteller zunehmend auf eine alte Technik.