Neue Corvette C8 startet - aber erst 2021 in Europa

24.02.2020
Auf dem Highway soll bald wieder die Hölle los sein. Denn in den USA beginnt Chevrolet mit der Auslieferung der achten Generation der Corvette. Wann kommt der Sportwagen nach Europa?
Flott unterwegs: Die neue Corvette in Mittelmotor-Bauweise startet jetzt in den USA und kommt von 2021 an auch nach Europa. Foto: Chevrolet/dpa-tmn
Flott unterwegs: Die neue Corvette in Mittelmotor-Bauweise startet jetzt in den USA und kommt von 2021 an auch nach Europa. Foto: Chevrolet/dpa-tmn

Las Vegas/Zürich (dpa/tmn) - Chevrolet beginnt in den USA jetzt mit der Auslieferung der achten Corvette-Generation - einem Auto, das für viele Amerikaner einen ähnlichen Stellenwert hat wie der Porsche 911 in Deutschland. Nach Europa kommt der Sportwagen im Frühjahr 2021.

Nach mehr als 70 Jahren wechselt Chevrolet das Konstruktionsprinzip und bringt einen Mittelmotor statt eines Frontmotors. Damit schwenkt der Hersteller auf den Kurs von Ferrari & Co ein.

Der Preis beginnt in den USA nach Herstellerangaben bei umgerechnet rund 55 000 Euro und liegt damit auf dem Niveau eines Porsche Cayman. Wenn die Corvette nach Angaben der Europa-Zentrale in Zürich im Frühjahr 2021 nach Deutschland kommt, dürften daraus aber geschätzt 100 000 Euro werden.

Fast 550 PS machen die Corvette 310 km/h schnell

Trotz der neuen Bauart bleibt der Motor ein alter Bekannter: Auch das C8 genannte Modell fährt mit dem 6,2 Liter großen V8-Saugbenziner, der in der jüngsten Stufe auf 369 KW/495 PS kommt. Erstmals kombiniert mit einer Doppelkupplung, beschleunigt der Achtzylinder das Fahrzeug mit bis zu 637 Nm laut Hersteller in knapp drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Spitze liegt bei mehr als 310 km/h. Verbrauchswerte hat Chevrolet noch nicht genannt.

Obwohl schneller denn je, soll die Corvette nach Angaben des Chefingenieurs Ed Piatek ein alltagstauglicher Supersportwagen sein und bietet unter anderem zwei Kofferräume mit zusammen 360 Litern Volumen. Diese fassen nicht nur Reisegepäck, sondern auch das herausnehmbare Dachelement, mit der das Coupé zum Targa wird.

Wer noch mehr Frischluft braucht, muss ein paar Monate warten, sagt Piatek: Dann kommt die C8 auch als Cabrio - und zwar zum ersten Mal in fast 70 Jahren Modellgeschichte mit einem versenkbaren Hardtop.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist der Geheimtipp unter den Supersportwagen: Das Corvette Z06 Cabrio überzeugt bei Geschwindigkeit, Design und Ausstattung. Foto: Chevrolet Corvette Z06 Cabrio im Test: Mit Vollgas der Sonne entgegen Sehnsucht nach dem Sommer? Dagegen hat General Motors ein probates Mittel. Denn mit der offenen Corvette Z06 lässt sich die Wartezeit adäquat verkürzen. Und bei 659 PS und maximal 315 km/h genießt man jeden frühen Sonnenstrahl um so intensiver.
Aus dem Fisker Karma wird der Destino. Neu unter der Haube ist ein V8-Kompressor aus der Corvette ZR-1. Foto: VLF Fisker Karma kommt als Destino mit Corvette-Technik zurück Rückkehr zu alten Werten: Für den aktuellen Fisker Karma wurden Neuerungen wie ein Hybrid-Motor wieder über Bord geschmissen. Für um die 210 000 Euro soll es den ästhetischen Sportler nun mit einem 638 PS starken V8-Kompressor geben.
Für Fiat die «Rückkehr einer Legende»: Der neue 124 Spider basiert auf dem Mazda MX-5 und soll im Sommer erhältlich sein. Foto: Fiat Der «Ferrari fürs Volk»: 50 Jahre Fiat 124 Spider Der Fiat 124 Spider wird 50 Jahre alt - und pünktlich zum runden Geburtstag gibt es für den offenen Zweisitzer ein Comeback. Dass der Neubau auf einem anderen Modell basiert, stört die Fans wenig. Sie denken nur zu gerne an die großen Zeiten des Modells zurück.
Er läuft und läuft und läuft... bis im Jahr 2003 der letzte Käfer in Mexiko von den Produktionsbändern rollte. Foto: Volkswagen Ikonen der Straße: Zwischen Designträumen und Mythos Immer mehr Oldtimer rollen durch den Verkehr, werden gehegt und gepflegt. Doch nur die wenigsten davon reifen zu wahren Ikonen. Denn dafür müssen die Fahrzeuge einige Dinge erfüllen.