Navigation für Motorradfahrer

08.08.2019
Biker lassen sich immer öfter von einem Stöpsel im Ohr durch die Gegend lotsen. Doch auch mit einem solchen Navigationsgerät sollte man nicht vollkommen blind auf Tour gehen.
Moderne Navis sind auch für Motorradfahrer ein Segen. Ein Knopf im Ohr verbindet sich via Bluetooth mit dem Navi und sagt den Bikern die Kommandos an. Foto: Martin Weisberger/Nationalpark Eifel
Moderne Navis sind auch für Motorradfahrer ein Segen. Ein Knopf im Ohr verbindet sich via Bluetooth mit dem Navi und sagt den Bikern die Kommandos an. Foto: Martin Weisberger/Nationalpark Eifel

Essen (dpa/tmn) - Moderne Navis sind auch für Motorradfahrer ein Segen. Um die Ablenkung durch das Display geringer zu halten, können sie bei dafür tauglichen Geräten einen In-Ear-Kopfhörer nutzen.

Dieser Knopf im Ohr verbindet sich via Bluetooth mit dem Navi und sagt den Bikern die Kommandos an, informiert das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Hilfreich ist das auch, wenn Sie das Display durch Sonnenblendung nicht gut ablesen können oder es etwa von einem Tankrucksack verdeckt wird.

Motorradfahrer sollten sich aber trotz aller digitaler Routenplanung zusätzlich vor der Reise grob orientieren, wohin es gehen soll, sich etwa Eckpunkte einer Route merken, um sich nicht blind auf die Technik verlassen zu müssen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörst du mich? Bei der Sprachqualität gibt es Unterschiede zwischen den Headsets. Manche lassen sich auch durch Sprachbefehle steuern. Foto: Robert Günther Das bringen Headsets beim Motorradfahren Klopfen auf den Tank oder Fuß raus bei Gefahr: Mit einfachen Gesten können sich Motorradfahrer in Gruppen verständigen. Wer es komfortabler mag und manchmal noch mehr zu sagen hat, legt sich ein Headset zu.
Vor einer größeren Reise sollten bestimmte Aspekte des Motorrads, wie beispielsweise die Profiltiefe der Reifen, noch einmal geprüft werden. Foto: Kai Remmers Motorradreisen mit Plan Gutes Wetter lockt die Motorradfans regelmäßig auf die Straßen. Eine ausgedehnte Reise auf dem Bike verspricht große Freiheit - doch die sollte gut vorbereitet sein.
Teamwork: Beim Roller-Navi Tomtom Vio arbeiten das runde Bedienteil und das Smartphone des Fahrers zusammen. Foto: Tomtom Radler, Roller, Datenleser: Zubehör für zwei und vier Räder Tomtom präsentiert auf der IFA ein Navigationsgerät für Rollerfahrer - und den Tomtom Curfer. Dieser kann Autofahrern zahlreiche Infos über den eigenen Fahrstil, wie Beschleunigung und Bremseffizienz, anzeigen. Garmin stellt einen vernetzbaren Fahrradcomputer vor.
Mit den entsprechenden Apps wird das Smartphone zum Navigationsgerät. Foto: Robert Günther Welches Navi Autofahrer am besten leitet Wer sich für ein Navigationssystem entscheidet, hat heute die Qual der Wahl: Smartphone-App, mobiles Navi mit Halterung oder doch das integrierte System? Jede Variante hat Vor- und Nachteile, und mitunter ist sogar eine Kombination sinnvoll.