Nächste Generation des Opel Zafira wird zum Kleinbus

09.01.2019
Kaum wiederzuerkennen: Opel verpasst dem neuen Modell des Opel Zafira eine komplette Runderneuerung. Aus der einstigen Limousine wird ein Transporter, der je nach Konfiguration bis zu neun Fahrgäste befördern kann.
Neue Größe: Der neue Opel Zafira Life wächst auf Transporter-Format. Foto: Opel Automobile GmbH
Neue Größe: Der neue Opel Zafira Life wächst auf Transporter-Format. Foto: Opel Automobile GmbH

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Der neue Opel Zafira zeigt Größe: In der vierten Generation wird aus der Großraumlimousine ein geräumiger Transporter mit Pkw-Komfort. Er feiert seine Weltpremiere Mitte Januar auf der Motorshow in Brüssel.

Das Automobil kann kann ab Februar bestellt werden. Zu den Preisen macht der Hersteller noch keine Angaben. Wo es bislang nur eine Karosserievariante gab, verkauft Opel den Zafira Life künftig mit zwei Radständen und drei Längen zwischen 4,60 und 5,30 Metern. Außerdem bekommt er zur Heckklappe mit separat zu öffnender Scheibe erstmals zwei Schiebetüren, so Opel weiter. Je nach Karosserie und Konfiguration bietet der Zafira Life damit bis zu neun Sitzplätze und maximal 3397 Liter Stauraum.

Obwohl er nun auf einem Nutzfahrzeug basiert, soll der Wagen Ambiente und Ausstattung eines Pkw bieten. Deshalb gibt es nicht nur lederne Loungesessel und ein Panoramadach, sondern auch Extras wie ein Head-up-Display und Assistenzsysteme wie eine automatische Abstandsregelung. Außerdem lassen sich die elektrischen Schiebetüren laut Opel auf Wunsch erstmals auch mit einem angedeuteten Fußkick öffnen.

Zu den Diesel- und Benzinmotoren für die Startaufstellung macht Opel noch keine Angaben. Dafür allerdings blicken die Hessen beim Antrieb bereits in die Zukunft und stellen für 2021 eine elektrische Variante des Zafira in Aussicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bulli für Generationen: Die aktuelle Kleinbus-Auflage kam 2015 als VW T6 auf den Markt und kostet als Campingmobil California aktuell ab 42 120 Euro. Foto: Volkswagen AG Der VW Bus und seine Alternativen Für viele Kleinbus-Fans ist der Klassiker von VW, als Multivan oder California, das Maß aller Dinge. Doch auch andere Hersteller bieten Fahrzeuge in dem Segment, die sich nicht verstecken müssen.
Aus Transportbus mach Campingbus. 1988 brachte Volkswagen den Transporter erstmal mit Campingeinbau unter dem Namen California auf den Markt. Foto: Volkswagen 30 Jahre mit dem VW California auf großer Fahrt Er ist eher Lebenseinstellung als Großraumlimousine und viel mehr als ein Transportmittel: Seit VW vor 30 Jahren den Transporter als «California» zum ersten Mal zum Reisemobil machte, braucht Heimat keine feste Adresse mehr. Und die Geschichte geht weiter.
Einsatz für die Stichsäge: Für den Innenausbau müssen Sperrholzplatten zugesägt werden. Foto: Florian Schuh Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?
An der Leine: Elektrische Renault Kangoo ZE tanken Energie. Foto: Renault/dpa-tmn E-Transporter sind im Kommen Handel, Handwerk und Gewerbe denken um: In Zeiten drohender Diesel-Fahrverbote steigt trotz der noch immer höheren Preise bei Firmenfahrern das Interesse an Elektroantrieben auch in leichten Nutzfahrzeugen - und das Angebot wächst entsprechend.