Nach Unfall mit Car-Sharing-Auto immer Polizei anfordern

11.01.2019
Car-Sharing setzt auf flexible Mobilität in Großstädten. Doch wie verhält man sich als Fahrer, wenn man einen Schaden am Leihfahrzeug verursacht?
Nutzer von Car-Sharing Angeboten sollten auch bei kleineren, selbstverursachten Schäden am Leihwagen die Polizei rufen. Foto: Martin Gerten
Nutzer von Car-Sharing Angeboten sollten auch bei kleineren, selbstverursachten Schäden am Leihwagen die Polizei rufen. Foto: Martin Gerten

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit einem Car-Sharing-Auto unterwegs ist, muss nach einem Unfall immer die Polizei hinzuziehen. Das gilt auch dann, wenn kein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt war und nur Schaden am Mietfahrzeug entstanden ist.

Andernfalls droht Ärger wegen Unfallflucht, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Laut einem Urteil des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten (Az.: 297 Gs 47/18) liegt Unfallflucht dann vor, wenn ein Schaden «an fremden Sachen» entsteht. Fahrer von Car-Sharing-Wagen haben entsprechend bei einem Unfall eine Feststellungspflicht gegenüber dem Fahrzeug-Vermieter - insbesondere deshalb, weil durch das Modell des Car-Sharings mit Abgabe an beliebigen Orten keine Kontrolle bei einer Rückgabe des Fahrzeugs stattfindet.

Im verhandelten Fall war ein Mieter eines Car-Sharing-Fahrzeugs auf einer Stadtautobahn mit der Leitplanke kollidiert, dabei entstand Schaden am Auto. Der Mann entfernte sich ohne Feststellung seiner Personalien durch die Polizei vom Unfallort. Als Folge drohte ihm der Führerscheinentzug, wogegen er sich vor Gericht wehrte - letztlich erfolglos.

Urteil in der Datenbank des Amtsgerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Landgericht Düsseldorf urteilte gegen die Autofahrerin. Foto: Marius Becker Schuldfähig nach Fahrerflucht trotz 3,27 Promille Eine Autofahrerin verursacht einen Unfall - mit 3,27 Promille im Blut. Sie flüchtet, wird aber später gestellt. Vor Gericht geht es schließlich um Regressansprüche der Versicherung. Die Frau plädiert wegen des Alkoholwerts auf Schuldunfähigkeit - zu Recht?
Kleine Parkrempler können passieren und sind ärgerlich. Doch danach einfach abzuhauen, kann selbst bei kleinsten Schäden als Fahrerflucht gewertet werden. Foto: Christin Klose Bagatellschäden richtig abwickeln Eine kleine Unachtsamkeit, die Tür ein Stück zu weit geöffnet, und schon hat man beim Auto nebenan den Lack beschädigt. Eine Bagatelle? Nein, denn auch solche kleinen Schäden können viel Ärger bedeuten und müssen korrekt abgewickelt werden - aber wie geht das?
Die Konsequenzen für Fahrerflucht sind groß. Anders sieht die Sache bei Unfällen auf Betriebsgeländen aus. Foto: Patrick Seeger/dpa Fahrerflucht auf Betriebsgelände nicht strafbar Die Unfallflucht kann in Deutschland mit einer Haftstraße von bis zu drei Jahren bestraft werden. Dazu muss der Vorfall jedoch innerhalb des öffentlichen Verkehrsraumes stattgefunden haben. Abgesperrte Betriebsgelände bilden mitunter eine Ausnahme davon.
Passgenau auf Knopfdruck: Einige Modelle von BMW merken sich die letzten zurückgelegten Meter vor dem Abstellen und können sie auf Knopfdruck wieder rückwärts abspulen, praktisch beim Rangieren aus engen Parklücken. Foto: Barry Hayden Wie Einparken seinen Schrecken verliert Vorwärts, rückwärts, seitwärts ran: Generationen von Autofahrern kamen in der Fahrschule beim Einparken mächtig ins Schwitzen. Doch mit viel technischer Hilfe hat das Rangieren längst seinen Schrecken verloren - und erledigt sich wohl bald ganz von selbst.