Nach oben links: Wo die Maut-Vignette hingehört

19.05.2016
Wer nach Österreich fährt zum Beispiel, braucht eine Maut-Vignette. Der Aufkleber sollte nicht beliebig an die Windschutzscheibe angebracht werden.
Die Mautüberwachung funktioniert oft über eine Kamera. Foto: Stefan Sauer
Die Mautüberwachung funktioniert oft über eine Kamera. Foto: Stefan Sauer

München (dpa/tmn) - Die Maut-Vignette für Österreich sollten Autofahrer auf der Fahrerseite innen an der Frontscheibe links oben oder hinter dem Innenspiegel aufkleben. Das rät der ADAC.

Kamerabasierte Anlagen zur Mautüberwachung könnten sie sonst unter Umständen nicht erfassen. Hat die Scheibe einen getönten Streifen, darf man sie dort allerdings nicht anbringen. «Sie kleben dann den Aufkleber einfach etwas weiter nach unten, achten aber darauf, dass er nicht ins Sichtfeld gelangt», sagt Jochen Oesterle vom ADAC. Ohne gültiges Pickerl am Auto wird in Österreich eine Ersatzmaut von 120 Euro fällig, warnt der ADAC.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Kommt es im Ausland zu einem Unfall, hilft der Europäische Unfallbericht bei der Abwicklung des Schadens. Foto: Simon Katzer/ADAC/dpa Ins Urlauberauto gehört ein Unfallbericht-Formular Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte an einen Europäischen Unfallbericht denken. Dieser kann beim Kfz-Versicherer bestellt werden. Im Fall eines Crashs kann aber auch der Zentralruf der Autoversicherer helfen.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Bußgeldbescheide aus dem Ausland sollten von Autofahrern nicht ignoriert werden.. Foto: Jens Büttner/dpa Bußgeldbescheide aus dem Ausland: Prüfen und zügig zahlen Wer im Urlaub mit dem Auto im Ausland unterwegs war, muss dort eingefahrene Knöllchen auch in Deutschland bezahlen. Doch nicht alle Forderungen sind gerechtfertigt. Was sollten Betroffene beachten?