Nach Autodiebstahl nicht vorschnell neues kaufen

17.07.2020
Für einen Autodiebstahl kommt in der Regel eine Teilkaskoversicherung auf, doch mit dem Kauf eines neuen Fahrzeugs sollten Sie zunächst noch warten.
Eine Teilkaskoversicherung kommt für den Schaden bei einem Diebstahl in der Regel auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Teilkaskoversicherung kommt für den Schaden bei einem Diebstahl in der Regel auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Ein Autodiebstahl ist ärgerlich und erfordert viel Rennerei sowie Papierkram für Polizei und Versicherung. Doch wer mindestens eine Teilkasko hat, bekommt den Wiederbeschaffungswert in der Regel ersetzt. Mit dem Kauf eines neuen Autos wartet man aber besser noch eine Zeitlang, rät der Auto Club Europa (ACE).

Vier Wochen mit dem Neukauf warten

Denn meist geht das Auto erst vier Wochen nach der Anzeige des Schadens bei der Versicherung in deren Besitz über. Sprich, taucht das Auto vorher wieder auf, muss der Besitzer es zurücknehmen. So sei der Kauf eines Ersatzautos erst nach dem Ablauf von einem Monat sinnvoll. Kosten für einen Mietwagen sind meist aber nicht in der Teilkasko enthalten. Eventuell sind solche Leistungen aber Bestandteil eines Kfz-Schutzbriefes oder einer Mobilitätsgarantie.

Nicht vergessen, das Auto abzumelden

Generell sind das nach einem Autodiebstahl die wichtigsten Schritte: Polizei informieren und Diebstahlanzeige aufgeben, dabei nachfragen, ob das Auto nicht doch etwa wegen Falschparkens abgeschleppt worden sein könnte. Kopie der Unterlagen für Versicherung und Straßenverkehrsamt mitnehmen. Schnellstmöglich ist auch die Kaskoversicherung zu informieren.

Dazu kommt: Spätestens nach 14 Tagen sollte das Auto abgemeldet werden, um weitere Steuern und Versicherung zu sparen, so der ACE. Dazu braucht man neben der Kopie der Diebstahlsanzeige bei der Polizei auch die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und II (Fahrzeugbrief).

© dpa-infocom, dpa:200717-99-830275/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leerstelle: Nach einem Autodiebstahl rufen Betroffene besser gleich die Polizei an und informieren ihre Versicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben das Leben etwas schwerer zu machen?
Maßnahmen wie Alarmanlagen oder Wegfahrsperren können helfen, einen Autodiebstahl zu vereiteln. Foto: Diana Pfister Was schützt vor Autodiebstahl? Fortschrittliche Schutzsysteme machen Autodieben das Leben schwer. Das ist auch nötig: Denn mit Schraubenzieher und Brecheisen gehen die immer seltener zu Werke. Wie können Autofahrer ihr Fahrzeug am effektivsten schützen?
Nach Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lag der Schaden durch Autodiebstahl 2015 bei 291 Millionen Euro (2014: 262 Millionen Euro). Foto: Heiko Wolfraum Bei Autodiebstahl sofort Polizei und Versicherer informieren Trotz aller Schutzmaßnahmen: Ein Autodiebstahl lässt sich nicht immer ausschließen. Was sollten Betroffene tun, wenn sie einen Diebstahl entdecken? Wer zahlt den Schaden und wie lässt sich das Auto vor Dieben schützen?
Autodiebe haben im vergangenen Jahr deutlich seltener zugeschlagen, dafür wird ihre Beute immer wertvoller. Foto: Axel Heimken Teure Modelle bei Autodieben beliebter Professionell organisierte Autodiebe überwinden mit modernster Technik auch elektronische Wegfahrsperren. Trotzdem sinkt die Zahl der Autodiebstähle.