Mustang mit Muskeln: Ford bringt den Mach 1 zurück

09.06.2021
Ford besinnt sich auf die Wurzeln des Mustangs: Während das Modell als Mach-E gerade an die Ladesäulen kommt, bringt der US-Hersteller den Sportwagen nun auch wieder als Mach 1 aus den 1970ern zurück.
Rückkehr eines Muscle-Cars: Ford bringt den Mustang in limitierter Stückzahl in der sehr sportlichen Mach-1-Version auf den Markt. Foto: Ford AG/dpa-tmn
Rückkehr eines Muscle-Cars: Ford bringt den Mustang in limitierter Stückzahl in der sehr sportlichen Mach-1-Version auf den Markt. Foto: Ford AG/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Ford Mustang lässt noch einmal die Muskeln spielen. Zwar bietet der US-Autohersteller das Modell unter dem Namen Mustang Mach-E mittlerweile auch als elektrisches SUV an. Doch gibt es den Sportwagen auch weiterhin als Coupé und Cabrio mit V8-Motor - und jetzt folgt eine besonders sportlichen Ausgabe.

Dafür bringt Ford den im Jahr 1969 erstmals eingeführten Mach 1 zurück, der zu Preisen ab 60 800 Euro nun neu in den Handel kommt. Ausschließlich als Coupé lieferbar, bietet er laut Hersteller unter anderem eine strammere Abstimmung und bessere Fahrleistungen.

Möglich wird das mithilfe eines auf 338 kW/460 PS gesteigerten Fünfliter-Motors. Dazu kommt wahlweise ein enger gestuftes Sechsganggetriebe oder eine neu programmierte Zehngang-Automatik.

Derart nachgeschärft, schafft der Mach 1 den Spurt von 0 auf Tempo 100 in bestenfalls 4,4 Sekunden und erreicht maximal 267 km/h. Den Normverbrauch gibt Ford mit bis zu 13,1 Litern (311 g/km CO2) an. Die neue Aerodynamik soll für mehr als 20 Prozent mehr Abtrieb sorgen.

Sonderserie für kurze Zeit

Zu erkennen ist der Mach 1 auf Anhieb an schwarzen Streifen an den Flanken und auf der Motorhaube sowie an Mach-1-Logos. Zu den acht verfügbaren Farbkombinationen gehören grelle Töne wie Grabber-Gelb.

Wie schon beim Modell Bullitt im Jahr 2020 müssen interessierte Mustang-Fans beim Kauf aber schnell sein: Auch der Mach 1 ist Ford zufolge eine Sonderserie, die nur für begrenzte Zeit gebaut wird.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-925615/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Elfer ist ein Elfer ist ein Elfer? Zwar hat Porsche seine Ikone 911 immer noch im Programm, aber hat sie mit den ersten klassischen Modellen wie diesem 911 S Coupé von 1970 freilich nicht viel mehr als den Namen und eine verwandte Silhouette gemeinsam. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Oldtimer oder Neuwagen im Retro-Look? Muss man wegen ein paar nostalgischer Gefühle auf moderne Technik und zeitgemäße Sicherheit verzichten? Reicht zum Flirt mit dem Geist von Gestern auch ein Neuwagen im Retro-Look anstelle eines Oldies?
Jeden August wird bei der «Monterey Car Week» ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Die schönsten Oldtimer-Termine 2020 Bei Oldtimer-Treffen und Rallyes können Fans, Fahrer und Fachleute altes Blech bestaunen. Experten erzählen von ihren Lieblingsveranstaltungen - was Besucher 2020 erwartet und sie beachten sollten.
Breite Palette: Mercedes verkauft Autos, die vom Vorkriegsklassiker bis hin zu Exemplaren der jüngeren Geschichte reichen. Die Preise liegen zwischen 10 000 und zwei Millionen Euro. Foto: Daimler AG Oldtimer beim Hersteller kaufen Oldtimer werden immer beliebter. Neben Gebrauchtwagenbörsen, Händlern und Auktionen bieten auch Museen und Sammlungen verschiedener Hersteller ihre Fahrzeuge zum Kauf an. Eine gute Quelle für den Kauf von Garagengold?
Lieber nicht zu schnell: In engeren Kurven erinnert der erste Range Rover an ein wankendes Schiff auf hoher See. Foto: Craig Pusey/dpa-tmn Der Range Rover wird 50 Jahre alt Der Land Rover war fürs einfache Volk. Doch weil in England auch den Adel die Landlust umtrieb, haben die Briten dem Arbeitstier vor einem halben Jahrhundert einen feinen Bruder zur Seite gestellt.