Mustang Mach-E fährt mit fast 500 PS

20.10.2021
Mit der neuen GT-Version des Mustang Mach-E will Ford das Thema E-Auto mit sportlichen Emotionen verknüpfen. Doch der beste Sprinter in der Familie hat seinen Preis.
Den vollelektrischen Mustang Mach-E bietet Ford nun auch in einer besonders starken GT-Variante an. Foto: Ford/dpa-tmn
Den vollelektrischen Mustang Mach-E bietet Ford nun auch in einer besonders starken GT-Variante an. Foto: Ford/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der elektrische Ford Mustang lässt die Muskeln spielen. Jetzt gibt es den Mach-E auch in einer sportlichen GT-Version, teilte der Hersteller mit. Das Spitzenmodell kostet mindestens 72 900 Euro und ist damit fast 30 000 Euro teurer als die Basis-Version.

Dafür hat der aufgebockte Crossover allerdings auch mehr Elan als alle anderen Elektroautos des Unternehmens und als die meisten Verbrenner. So wird der Mach-E GT zwar laut Ford bei 200 km/h abgeregelt, braucht aber von 0 auf 100 km/h nur 3,7 Sekunden. Damit lässt er auch den konventionellen Sportwagen Mustang hinter sich.

Möglich macht das ein aufgerüsteter Antrieb, der auf je einen Motoren pro Achse mit zusammen 358 kW/487 PS und 860 Nm setzt. Gespeist werden die E-Maschinen aus einem Lithium-Ionen-Akku mit einer nutzbaren Kapazität von 88 kWh. Damit kommt der Mustang im WLTP-Zyklus bis zu 500 Kilometer weit. Danach muss der Wagen zum Nachladen. Er kann laut Hersteller bei 150 kW den Strom für 99 Kilometer in zehn Minuten fassen.

Neben dem stärkeren Antrieb gibt es ein strammer abgestimmtes Fahrwerk sowie ein weiteres Fahrprofil, das vor allem für Rennstrecken gedacht ist und dort die elektronischen Regelsysteme einbremst, teilt Ford weiter mit.

© dpa-infocom, dpa:211020-99-664361/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Doppeltes Flottchen: Der Mercedes-AMG SL macht sich mit Achtzylinder Stoffkapuze (rechts) startklar für die Cabriosaison 2022. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Neuer Mercedes SL fährt mit Stoffdach und AMG-Power Der neue Mercedes SL ist komplett von AMG entwickelt worden. Und er kehrt zurück zu seinen Wurzeln als Sportwagen - mit zunächst bis zu 585 PS und Stoffverdeck.