Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

19.04.2019
Man eilt zur Unfallstelle und ein verletzter Motorradfahrer liegt regungslos auf der Straße - für jeden Autofahrer ein Horror-Szenario. Angst und Panik machen sich breit. Soll man den Helm abnehmen oder besser nicht?
Schlimmes Szenario: Ersthelfer müssen dennoch einen kühlen Kopf bewahren und unter anderem bewusstlosen Bikern vorsichtig den Helm abnehmen. Foto: Benjamin Nolte
Schlimmes Szenario: Ersthelfer müssen dennoch einen kühlen Kopf bewahren und unter anderem bewusstlosen Bikern vorsichtig den Helm abnehmen. Foto: Benjamin Nolte

München (dpa/tmn) - Ist ein verunfallter Motorradfahrer bewusstlos, müssen Ersthelfer seinen Helm abnehmen. Darauf weist der ADAC hin. Hat sich der Biker beispielsweise erbrochen, droht Erstickungsgefahr.

Weitere Gefahren sind unter anderem ein Herz-Kreislaufstillstand und Gehirnschäden in Folge eines Sauerstoffmangels. Auch nötige Beatmung und stabile Seitenlage sind mit aufgesetzten Helm nicht möglich.

Jeder zehnte verunglückte Motorradfahrer erleidet laut Autoclub bei einem Unfall Verletzungen im Halswirbelbereich. Deshalb sind Ersthelfer oft unsicher, ob sie den Helm abnehmen sollen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Helfer den Biker an der Halswirbelsäule durch die Abnahme verletzt, sei aber gering, heißt es.

Idealerweise nehmen zwei Leute gemeinsam den Helm ab. Der erste Helfer kniet sich hinter den Kopf des Motorradfahrers. Er umfasst stabilisierend seitlich Helm und Unterkiefer und zieht den Kopf leicht zu sich. Der andere kniet neben dem Oberkörper und klappt das Visier hoch. Einen Klapphelm müssen Helfer immer hochklappen. Dann entfernt der seitliche Helfer eine etwaige Brille, öffnet den Kinnriemen und schiebt seine Hände seitlich unter den Helm, um die Halswirbelsäule zu stabilisieren. Der erste Helfer kann vorsichtig den Helm vom Kopf abziehen.

Dann schließen sich weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen an, bis die Rettungskräfte eintreffen. Kann nur eine Person Hilfe leisten, platziert sich diese hinter dem Kopf und zieht den Helm langsam ab, bis sie den Kopf des Opfers mit einer Hand stützen kann.

Anleitung zum Helmabnehmen vom Bayerischen Roten Kreuz

ADAC-Infos zu Motorradunfällen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wiedereinstieg unter Anleitung: Zu einem Fahrsicherheitstrainning raten Experten nicht nur nach langer Fahrabstinenz auf dem Motorrad. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Was Motorrad-Wiedereinsteiger beachten sollten Bei vielen Autofahrern schlummert auch ein Motorrad-Führerschein in der Schublade. Und immer mehr entschließen sich im Alter ab 40 dazu, die alte Motorradleidenschaft wieder aufleben zu lassen. Doch nach langer Pause sollten sie nichts überstürzen.
Der ADAC hat neun leichte Motorradhelme unter die Lupe genommen - nur jeder dritte schnitt dabei «gut» ab. Foto: Ralph Wagner/ADAC Nur ein Drittel der leichten Motorradhelme im Test ist «gut» Wer sich als Motorradfahrer für ein leichtes Helmmodell entscheidet, hat beim Kauf die Qual der Wahl. Wie sicher die einzelnen Helme sind und ob es immer das teuerste Modell sein muss, hat der ADAC getestet.
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?
Sicherheit wie beim Auto: Immer mehr aus dem Auto bekannte Sicherheitssysteme wie der Totwinkel-Assistent halten auch beim Zweirad Eingzug. Foto: Bosch Intelligent Assistent: Sicherheit für Motorräder Motorradfahrer leben gefährlicher als Autofahrer. Schließlich gibt es auf dem Bike keine Knautschzonen oder Anschnallgurte. Doch neue Systeme sollen die Sicherheit erhöhen.