Musikalisch und trainiert: Neue Sondermodelle

17.05.2016
Geschminkt mit Givenchy Le MakeUp, oder ein Musikanlage mit 300-Watt-Verstärker und sieben Lautsprechern. Neue Sondermodelle bieten extravagante Details.
Hier gibt's was auf die Ohren: Im Sondermodell Polo beats sorgt eine Musikanlage mit 300-Watt-Verstärker und sieben Lautsprechern für Unterhaltung. Foto: Volkswagen
Hier gibt's was auf die Ohren: Im Sondermodell Polo beats sorgt eine Musikanlage mit 300-Watt-Verstärker und sieben Lautsprechern für Unterhaltung. Foto: Volkswagen

Französische Mode: DS 3 Givenchy Le MakeUp

Für ein Sondermodell hat sich die Automarke DS jetzt mit dem französischen Modehersteller Givenchy zusammengetan. Vom DS 3 Givenchy Le MakeUp legt die Marke des Peugeot-Citroën-Konzerns weltweit 1400 Exemplare auf, die vom Juni an auf den Markt kommen sollen. Dabei gehen 50 Exemplare nach Deutschland. Die Karosserie ist in Perlmutt-Weiß lackiert. Es gibt schwarze Leichtmetallfelgen, das Dach und die Außenspiegel sind farblich abgesetzt. Das Armaturenbrett ist in Rosa gehalten, zu den Extras gehört in der Mittelkonsole ein mitgeliefertes Make-up-Set. Als Motor dient ein Benziner mit 81 kW/110 PS. Die Preise starten bei 24 490 Euro.

Ein Bayer für rund um die Uhr: Audi R8 selection 24

Audi legt eine nur 24 Exemplare umfassende Sonderserie des Sportwagens R8 auf. Der selection 24h ist laut Hersteller eine Hommage an das Rennauto R8 LMS, mit dem Audi vor einem Jahr das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewann. Der V10-Mittelmotor leistet 449 kW/610 PS und soll das Auto in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sowie auf maximal 330 km/h bringen können. Die Dreifarblackierung mit grauem Grund sowie schwarzen und roten Akzenten soll an das Rennauto erinnern. Einige Anbauteile wie Frontspoiler, Heckspoiler und Diffusor bestehen aus glänzend lackiertem Carbon. Geschmiedete Aluminiumräder in 20 Zoll runden das Modell ab. Die Preis liegt bei 229 000 Euro.

Da steckt Musik drin: VW Polo beats

Beim Sondermodell Polo beats stellt VW den Sound in den Vordergrund. In dem Kleinwagen arbeitet eine Musikanlage mit 300 Watt starkem 8-Kanal-Verstärker. Sieben Lautsprecher verteilen den Schall im Innenraum. Die neue 16-Zoll-Leichtmetallfelge Syenit, wahlweise in Schwarz oder Weiß, sowie farbige Außenspiegel, seitliche Foliendekore und ein glänzend schwarzer Kühlergrill gehören ebenfalls zur Ausstattung. Zu Preisen ab 15 975 Euro stehen drei Benziner und zwei Diesel von 44 kW/60 PS bis 66 kW/90 PS zur Wahl.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre