Multimedia im Auto: Smartphone günstiger als Festeinbau

01.09.2016
Musik im Auto hören oder per Freisprechanlage telefonieren: Auch beim Autofahren ist das Smartphone inzwischen quasi integriert. Ein Vorteil: Die Smartphone-Variante ist im Auto günstiger als ein Festeinbau.
Die mobile Jukebox: Das Radio ist bei Autofahrern immer noch beliebt. Günstiger ist allerdings die Smartphone-Variante. Foto: Kai Remmers
Die mobile Jukebox: Das Radio ist bei Autofahrern immer noch beliebt. Günstiger ist allerdings die Smartphone-Variante. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Telefonieren per Freisprecheinrichtung, SMS diktieren, Musik-Streaming oder eine Navi-Route anzeigen lassen: Dafür bieten sich nicht nur fest eingebaute Geräte der Autohersteller an.

Oftmals viel günstiger und flexibler: die Einbindung des eigenen Smartphones und dessen Funktionen ins Auto. Darauf weist die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 9/2016) hin.

Im Gegensatz zu Festeinbauten kann man ein Smartphone und etwa seine Navi- oder Musik-App auch zum Beispiel im Mietwagen oder im nächsten Auto nutzen, wenn diese die Technik unterstützen. Und die Software könne regelmäßiger auf dem neuesten Stand gehalten werden, erklärt die Stiftung. Der Preis ist auch ein Kriterium. So koste bei Mercedes das Multimedia-System «Command Online» in der A-Klasse mehr als 3600 Euro. Die Möglichkeit, mit Programmen wie «Apple Carplay» und «Android Auto» das Smartphone einzubinden, kostet hier 357 Euro.

Den Kontakt mit dem Auto können Nutzer entweder mit Kabel etwa über einen USB-Anschluss oder kabellos herstellen. Voraussetzung: ein modernes Auto mit Bildschirm und unterstützende Programme. Das sind für Android-Smartphones «Android Auto» (ab Android 5.0) und «Mirrorlink» (für einige Samsung, HTC, LG, Sony). Für Apple-Geräte ab iPhone 5 kommt «Apple Carplay» infrage. Laut «test» könne «Mirrorlink» nicht ganz mit den zwei anderen mithalten, vor allem da es nur mit wenigen Handys verknüpfbar sei. Allerdings bestehe keine Ablenkungsgefahr: Genau wie bei «Android Auto» bleibt das Display des Telefons während der Nutzung gesperrt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begehrte Plakette: Die Kosten für die Hauptuntersuchung können sich aber leicht unterscheiden. Foto: Alexander Heinl Nicht nur der Tüv macht den Tüv - Warum HU-Preise variieren Das Auto muss zum Tüv. Was umgangssprachlich so einfach klingt, ist in der Praxis komplizierter. Denn die Hauptuntersuchung darf nicht nur der Tüv machen, auch Dekra, GTÜ oder KÜS sind dazu befugt. Und dann sind da noch die Technischen Prüfstellen.
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Einige Autoclubs liefern Informationen über Verkehrsbehinderungen direkt aufs Handy. Foto: Bodo Marks/dpa Stauschau in Echtzeit: Alternativen zum Radio-Verkehrsfunk Die Mehrzahl der Autofahrer informiert sich im Radio über die aktuelle Verkehrslage. Doch so praktisch und einfach dieser Weg ist: Er kann auch in den nächsten Stau führen. Unterstützen lassen können sich Fahrer von neuen, ergänzenden Systemen.
Sprich mit mir: Moderne Autos sammeln viele Daten, hilfreich etwa für die Fehlerdiagnose in der Werkstatt. Andere Daten können aber noch viel mehr verraten. Andreas Gebert Foto: Andreas Gebert Big Brother fährt mit: Das moderne Auto als Datenkrake Moderne Autos sammeln unzählige Daten. Sie sind vielfach notwendig, damit die zahlreichen Assistenzsysteme funktionieren. Was aber sonst noch mit den Daten passiert, bleibt meist unklar. Autofahrer erhalten hier kaum Einblick von den Herstellern. Die Rechtslage ist komplex.