Motorradvisier im Herbst wechseln

14.11.2018
Im Herbst ändern sich die Licht- und Sichtverhältnisse durch die tiefer stehende Sonne. Es kann deshalb sinnvoll sein, das Motorradvisier noch vor Saisonende zu wechseln - aus Sicherheitsgründen.
Klare Sicht: Das Helmvisier zu säubern reicht irgendwann nicht mehr aus. Bei vielen Kratzern ist es sinnvoll, es noch im Herbst auszuwechseln. Foto: Christophe Gateau
Klare Sicht: Das Helmvisier zu säubern reicht irgendwann nicht mehr aus. Bei vielen Kratzern ist es sinnvoll, es noch im Herbst auszuwechseln. Foto: Christophe Gateau

Essen (dpa/tmn) - Oft montieren Motorradfahrer ein neues Helmvisier im Frühjahr. Doch es kann sinnvoller sein, das Visier bereits für die letzten Ausfahrten im Herbst zu wechseln, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Denn Gebrauchsspuren und Kratzer könnten bei Gegenlicht etwa durch tief stehende Sonne und entgegenkommendes Scheinwerferlicht für gefährliches Streulicht sorgen und blenden. Das drohe im dunklen Herbst eher als im Frühjahr.

Wer das alte Visier tauscht, sollte außerdem darüber nachdenken, ein Exemplar mit Beschlaghemmung oder ein doppelwandiges, sogenanntes Pinlock-Visier zu kaufen. Das sorgt für mehr Sicherheit bei feuchtem Wetter, wo Visiere schneller beschlagen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsichtig und gut vorbereitet: Bei geräumten Straßen ist Motorradfahren auch in der kalten Jahreszeit möglich. Foto: Uwe Zucchi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Fahrspaß trotz Kälte - Motorradfahren im Winter Die meisten Motorradfahrer sind Schönwetter-Fahrer. Doch auch im Winter kann man auf zwei Rädern Spaß haben. Damit Biker dabei aber sicher unterwegs sind, sollten sie ein paar Dinge beachten.
Vor allem beim Kurvenfahren und Bremsen überschätzen sich ungeübte Motorradfahrer schnell. Foto: Swen Pförtner/dpa Fehler auf dem Motorrad vermeiden Motorradfahrer leben gefährlich. Ohne Schutzhülle, Sicherheitsgurt und Airbag sind sie der Straße ausgeliefert. Vor allem auf unerfahrene Motorradfahrer lauern etliche Gefahren - wie reagieren die Biker am besten darauf?
Sicherheit wie beim Auto: Immer mehr aus dem Auto bekannte Sicherheitssysteme wie der Totwinkel-Assistent halten auch beim Zweirad Eingzug. Foto: Bosch Intelligent Assistent: Sicherheit für Motorräder Motorradfahrer leben gefährlicher als Autofahrer. Schließlich gibt es auf dem Bike keine Knautschzonen oder Anschnallgurte. Doch neue Systeme sollen die Sicherheit erhöhen.
Gute Idee nicht nur für Anfänger: Ein Fahrsicherheitstraining schult die Fahrtechnik und kann die Sicherheit auf der Straße erhöhen. Foto: Frank Rumpenhorst So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen vor der ersten Fahrt sorgen Biker für mehr Sicherheit.