Motorrad: Darum sollte das Visier stets geschlossen bleiben

17.08.2021
Motorradfahrer sollten ihre Visiere bei der Fahrt geschlossen halten. Andernfalls drohen schon bei niedrigen Geschwindigkeiten Verletzungen an den Augen, warnen Experten.
Wenn Insekten zu Projektilen werden: Experten raten, das Helmvisier beim Motorradfahren immer geschlossen zu halten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Wenn Insekten zu Projektilen werden: Experten raten, das Helmvisier beim Motorradfahren immer geschlossen zu halten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Motorrad- und Rollerfahrer sollten das Visier ihres Helms während der Fahrt geschlossen halten, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Insekten und aufgewirbelte Steinchen könnten sonst auch bei geringen Geschwindigkeiten zu gefährlichen Projektilen werden.

Laut dem Institut sind beispielsweise Bienen mit einer Geschwindigkeit von 13 Kilometern pro Stunde (km/h) unterwegs, eine Pferdebremse sogar mit 40 km/h. Darum kann es bei Zweiradfahrern schon bei einer Geschwindigkeit von nur 30km/h zu schmerzhaften Einschlägen kommen. Das ifz empfiehlt daher, das Visier so weit geschlossen zu halten, dass Fremdkörpereinschläge verhindert werden. Wer einen Jet- oder Crosshelm trägt, sollte nicht auf die passende Brille verzichten.

Auch Radfahrer sollten Augen schützen

Nach derselben Logik sollten auch Radfahrer - jedenfalls jene, die 30km/h und schneller fahren - stets eine Brille tragen, sagt Andrea Lietz-Partzsch vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Denn sollte ein Fremdkörper ins Auge geraten, schließe man reflexartig die Augen. Zum einen sehe man dann kurzfristig nichts, zum anderen bestehe die Gefahr, dass man den Lenker ruckartig verzerre. Auf dem Fahrrad sei das zumindest gefährlich, auf dem Motorrad lebensgefährlich, betont die Augenärztin.

«Zudem sterben Insekten, die ins Auge geraten, dann häufig und sondern dabei Sekrete ab, die giftig sein können. Das kann zu Entzündungen im Auge führen», so die Medizinerin weiter. Gleichzeitig böten Visiere und Brillen Schutz vor Zugluft. Wer ohnehin Korrekturgläser benötige, solle diese auch beim Radfahren und beim Motorradfahren verwenden.

© dpa-infocom, dpa:210817-99-868586/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?
Für die Freiheit auf zwei Rädern müssen Motorrad-Novizen je nach Talent zwischen 1300 und 1800 Euro rechnen. Foto: Andrea Warnecke Teuer erkaufte Freiheit: Der Weg zum Motorradführerschein Motorradfahren bedeutet für viele Spaß und Freiheit. Doch bevor man mit dem Zweirad über Landstraßen cruisen darf, müssen einige Hindernisse überwunden werden.
Seit Jahren klagen Anwohner an beliebten Motorradstrecken über dröhnende Motorräder, Biker hingegen plädieren für eine faire Debatte. Foto: Thomas Frey/dpa Motorradlärm sorgt vielerorts wieder für Streit An beliebten Motorradstrecken in der Eifel, dem Schwarzwald oder dem Voralpenland gibt es alljährlich Streit um den Zweiradlärm. Anwohner sehen ihre Gesundheit in Gefahr, die Fahrer fühlen sich gegängelt. Können leisere Motoren und Auspuffanlagen das Problem lösen?