Motorkraft des Pedelec beim Arbeitsweg gezielt nutzen

28.04.2020
Auf dem Weg zur Arbeit aktiv sein: Das klingt super. Rinnt aber der Schweiß, kann die Zeit im Büro unangenehm werden. Ein Pedelec bietet da aus Sicht eines Verkehrsclubs gewisse Vorteile.
Wer nicht ins Schwitzen kommen möchte, nutzt auf dem Weg zur Arbeit die volle Motorunterstützung des Pedelecs. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Wer nicht ins Schwitzen kommen möchte, nutzt auf dem Weg zur Arbeit die volle Motorunterstützung des Pedelecs. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit einem Pedelec lässt sich der Weg zur Arbeit und zurück nach Hause gezielt zum Training nutzen. Auf dem Hinweg rät der Verkehrsclub Deutschland (VCD) aber, mit höherer Motorunterstützung zu fahren.

Hintergedanke: So braucht man weniger Kraft und kommt dadurch nicht so stark ins Schwitzen. Viele Menschen können am Arbeitsplatz nicht duschen und dürften eine entspannte Hinfahrt bevorzugen.

Auf dem Heimweg können sie die Motorunterstützung dagegen herunterfahren, um ihren Körper mehr zu beanspruchen, schlagen die Experten vor. Wer das Training mit dem Pedelec etwas strukturierter angehen möchte, dem liefert der VCD in einer neuen Broschüre Tipps und konkrete Trainingspläne für verschiedene Ansprüche.

VCD: Broschüre zum Fitbleiben auf dem Pedelec (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Per Lastenrad auf dem Weg zum Kunden: Gerade in Großstädten lässt sich so Geld verdienen. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Mit dem Fahrrad Geld verdienen Fahrradfahren ist trendy, es ist gut für die Fitness und kann zum Job werden: Neben dem klassischen Fahrradkurier gibt es mittlerweile eine ganze Menge Möglichkeiten, im Sattel Geld zu verdienen.
Ideal: Krafttraining mit Eigengewicht ist für Motorradfahrer genau das Richtige. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So bleiben Motorradfahrer in Form Zwischen November und März stehen viele Motorräder still. Manche Biker halten in diesem Zeitraum wie ihre Maschinen Winterruhe. Davon raten Experten aber ab - und erklären, wie man sich fit hält.
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Das vernetzte Fahrrad «Projekt MRSC Connected» wurde bereits 2014 bei der Messe Eurobike am Stand von Canyon vorgestellt. Foto: Felix Kästle Das vernetzte Fahrrad kommt Es besteht überwiegend aus Metall und Gummi und hat keine Steckdose: Auf den ersten Blick scheint das Fahrrad ungeeignet für die Digitalisierung. Doch wenn alles und jeder online ist, kommt auch das vernetzte Zweirad.