Modellpflege bei Audi: Neuer A8 startet im Dezember

02.11.2021
Neue Lichter, neuer Look und größere Bildschirme für die Hinterbänkler: Audi hat den A8 aufgefrischt. Die buchstäblich größte Änderung bleibt den deutschen Kunden aber vorenthalten.
Horch, was kommt von draußen rein: Die besonders lange Horch-Version vom modellgepflegten Audi A8 rollt zunächst ausschließlich nach China - die anderen Varianten starten im Dezember in Deutschland. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Horch, was kommt von draußen rein: Die besonders lange Horch-Version vom modellgepflegten Audi A8 rollt zunächst ausschließlich nach China - die anderen Varianten starten im Dezember in Deutschland. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Der Audi A8 bekommt ein Facelift. Das vier Jahre nach dem Start überarbeitete Flaggschiff der Ingolstädter startet im Dezember. Es ist vor allem an neuen Scheinwerfern und Rückleuchten mit digitalem Pixellicht am Bug und Oled-Technik am Heck zu erkennen, teilte Audi mit. Zudem montieren die Bayern größere Bildschirme für die Hinterbänkler und schärfen den Assistenzsystemen die Sinne. Die Preise beginnen künftig bei 97 800 Euro.

Benziner, Diesel und Plug-in-Hybrid zur Auswahl

Es bleibt bei einem je drei Liter großen V6-Motor, der als Diesel mit 210 kW/286 PS und als Benziner mit 250 kW/340 PS in der Liste steht. Weiterhin gibt es einen vier Liter großen V8 mit 338 kW/460 PS im A8 60 TFSI oder mit 420 kW/571 PS im Sportmodell S8 sowie einen Plug-in-Hybriden. Für den kombiniert Audi den V6-Benziner mit einer E-Maschine und einem auf 14,4 kWh vergrößerten Puffer-Akku. Bei 340 kW/462 PS Systemleistung sollte der Luxusliner so auf mehr als 50 Kilometer rein elektrische Reichweite kommen.

Eine extralange Version für China

In Europa wird der A8 weiterhin in zwei Varianten angeboten: Als Standardmodell mit drei Metern Radstand und 5,19 Metern Länge und als A8 L mit einem Nachschlag von jeweils 13 Zentimetern. Zunächst ausschließlich in China geht mit der Modellpflege noch eine weitere Version ins Rennen. Als Antwort auf die Maybach-Version der S-Klasse hat Audi den A8 L noch einmal um 13 Zentimeter auf 5,45 Meter gestreckt. Die mit weiterem Chromschmuck verzierte Limousine wird dann als A8 L Horch verkauft.

© dpa-infocom, dpa:211101-99-819819/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über Stock und Stein: Ein spezieller «Gravel»-Mode der Traktionskontrolle soll dem Porsche Taycan Cross Turismo auch abseits des Asphalts zu besserer Bodenhaftung verhelfen. Foto: Andreas Koslowski/Porsche AG/dpa-tmn Porsche macht Taycan zum Offroad-Kombi Porsche fährt den elektrischen Taycan nun auch in einer etwas rustikaleren Variante vor. Als Cross Turismo wird die Oberklasselimousine so zum Offroad-Kombi.
Bis zu 300 km/h schnell: Der Jaguar XJR575 ist das sportlichste XJ-Modell und rollt im Oktober auf den Markt. Foto: Andrew Shaylor/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Jaguar XJR575 wird zum neuen Sportmodell der XJ-Baureihe So viel Leistung sieht man der Limousine auf den ersten Blick gar nicht an: Jaguar hat sein XJ-Modell zu einem Sportler gemacht. Der Jaguar XJR575 sprintet in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auch digital wurde aufgerüstet.
Chef im VW-Stall: Der VW Touareg gilt als das Topmodell im Portfolio der Wolfsburger. Foto: Volkswagen/dpa-tmn «Kein Selbstgänger»: Der VW Touareg als Gebrauchter Aktuell bietet VW sein Oberklasse-SUV in dritter Auflage als Neuwagen an. Doch wie schlägt sich der Touareg als Gebrauchter?
Doppelt hält besser: Die Doppelscheinwerfer verleihen der japanischen Limousine einen sportlichen Auftritt. Foto: Harald Dawo/Toyota/dpa-tmn Als Corona noch ein Auto war In der europäischen Automobilgeschichte bleibt ihm zwar nur eine Fußnote, doch 2020 hat er das Zeug zum Oldtimer des Jahres. Denn kein Klassiker passt so gut in die Zeit wie der Toyota Corona.