Modellpflege: Überarbeiteter VW T-Roc startet im Frühjahr

17.11.2021
Seit seinem Start 2017 hat sich der VW T-Roc rund eine Million Mal verkauft. Nun bekommt das Kompakt-SUV ein Update – allerdings nicht bei den Motoren.
Neues Design: Volkswagen bietet seinen T-Roc auch nach der Überarbeitung unter anderem in einer Cabrio-Version an. Foto: Volkswagen/dpa-tmn
Neues Design: Volkswagen bietet seinen T-Roc auch nach der Überarbeitung unter anderem in einer Cabrio-Version an. Foto: Volkswagen/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) – VW hat das Modell T-Roc überarbeitet. Das kompakte SUV kommt im ersten Quartal 2022 mit retuschiertem Design, modernisiertem Cockpit und optimierten Assistenzsystemen in den Handel. Preise nannte Volkswagen noch nicht. Alle Änderungen gelten für das Grundmodell genau wie für das Cabrio und die sportliche R-Version, die um einige Wochen zeitversetzt eingeführt wird.

Zu erkennen ist die überarbeitete Fassung des T-Roc laut Volkswagen von außen an neuen Schürzen und Schwellern sowie an Scheinwerfern, die nun serienmäßig mit LED-Technik arbeiten. Innen blickt die Fahrerinnen und Fahrer auf ebenfalls standardmäßig verbaute Digitalinstrumente. Der Touchscreen, über den neue Apps laufen, ist nun statt in 8 Zoll optional auch in 9,2 Zoll bestellbar. Smartphones sollen besser angebunden werden können.

Überarbeitet hat VW auch den sogenannten Travel Pilot. Das Fahrerassistenzsystem hält nun auf der Autobahn Abstand und Spur bis Tempo 210. Der «intelligente» Tempomat berücksichtigt auch Verkehrsschilder mit Geschwindigkeitslimits und Navigationsdaten.

Bei den Motoren bleibt hingegen alles beim Alten: Es gibt den T-Roc weiterhin mit drei Benzinern und zwei Dieseln, die ein Leistungsspektrum von 81 kW/110 PS bis 220 kW/300 PS abdecken.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-35020/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Limitierte Auflage: Vom Rotwild GT S legte die Mercedes-Tochter AMG 100 Stück zu je 9990 Euro auf. Foto: Daimler Automarken auf zwei Rädern: Die Fahrräder der Fahrzeugbauer Autos und Fahrräder: Diese Kombination verträgt sich auf der Straße nicht immer. Für einige Autobauer sind Drahtesel dagegen eine willkommene Ergänzung der eigenen Produktpalette. Ein Einblick in den Markt.