Modelle mit Hybrid-Technik: Suzuki bringt Across und Swace

26.01.2021
In Zusammenarbeit mit Toyota bringt Suzuki zwei neue Autos auf den Markt, die auf Hybridtechnik setzen. Was bieten die Modelle Across und Swace?
Japanische Kooperation: Der Suzuki Across entstammt einer Kooperation mit Toyota. Foto: Suzuki/dpa-tmn
Japanische Kooperation: Der Suzuki Across entstammt einer Kooperation mit Toyota. Foto: Suzuki/dpa-tmn

Bensheim (dpa/tmn) - Suzuki nutzt die Kooperation mit Toyota zur Erweiterung der Modellpalette und für die nächsten Schritte zur Elektrifizierung. Mit dem Geländewagen Across hält dabei der erste Plug-in-Hybrid Einzug ins Suzuki-Sortiment. Der Swace ist nicht nur der erste kompakte Kombi der Marke, sondern auch der erste Hybrid.

Der Across ist zu Preisen ab 58 280 Euro bereits im Handel, teilte der Hersteller mit. Gleiches gilt für den Swace, der mindestens 31 390 Euro kostet.

Der Across ist ein nur dezent modifizierter Toyota RAV-4 und fährt wie dieser mit der Kombination aus einem 2,5 Liter großen Benziner, einem E-Motor und stufenloser Automatik, einer zweiten E-Maschine an der Hinterachse sowie einem Akku von 18,1 kWh. So schafft der knapp 4,70 Meter lange Geländewagen laut Suzuki bis zu 75 Kilometer rein elektrisch. Eine Systemleistung von 225 kW/306 PS sorgt für maximal 180 km/h Spitze. Der Normverbrauch liegt bei 1,0 Liter (22 g/km CO2).

Bei Toyota der Corolla, bei Suzuki der Swace

Auch der Swace ist ein Toyota im Tarnkleid und bereits als Corolla Kombi auf dem Markt. 4,65 Meter lang, bietet er 596 bis 1606 Liter Kofferraum und Platz für fünf Personen. Sein Antrieb übernimmt ein 1,8 Liter großer Benziner, der von einer E-Maschine unterstützt wird.

Gespeist aus einem Akku, der lediglich mit rückgewandelter Bremsenergie geladen wird, kann diese den Kombi alleine nur mit mäßigem Tempo für einen Kilometer bewegen. Doch reicht das, um den Normverbrauch auf 3,4 Liter (75 g/km CO2) zu drücken. Arbeiten beide Motoren zusammen, liegt die Systemleistung bei 90 kW/122 PS und die Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h, wie der Hersteller mitteilt.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-180067/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Kompakter Japaner mit Offroad-Ambitionen: Der Nissan Qashqai ist auch mit Allradantrieb erhältlich. Foto: Nissan/dpa-tmn Der Nissan Qashqai (seit 2007) Der Nissan Qashqai ist ein SUV aus Japan, das gegen Konkurrenten wie etwa Audi Q3, Honda CR-V oder Opel Grandland X antritt. Wie schlägt sich das Kompaktauto als Gebrauchter?
Luxus-Coupé mit Sonderlack: In die Farbe «Stratusblau» hüllt Lexus vorerst nur den LC aus der Limited Edition. Foto: Lexus/dpa-tmn Neue Sondermodelle: Schmetterlinge, SUVs und dunkle Eleganz Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber: Einige Hersteller haben neue Sondermodelle auf den Markt gebracht. Nun muss nur noch entschieden werden, ob man beim Kauf mehr Wert auf Farbe, Ausstattung oder Leistung legt.