Modell bZ4X: Toyotas erstes E-Auto kommt zum Sommer 2022

29.10.2021
Vom Hybridpionier zum Elektro-Nachzügler: Mit dem Prius hatte Toyota 1997 früh ein Hybridmodell im Angebot. Nun kündigt der Hersteller, später als die meisten Konkurrenten, ein reines Batterieauto an.
Die Karosserie des elektrisch angetriebenen Toyota bZ4X ist als Crossover konzipiert und weist SUV-Elemente auf. Foto: Toyota/dpa-tmn
Die Karosserie des elektrisch angetriebenen Toyota bZ4X ist als Crossover konzipiert und weist SUV-Elemente auf. Foto: Toyota/dpa-tmn

​Köln (dpa/tmn) – Lange hat Toyota auf Hybrid- und Wasserstoffautos gesetzt – nun stellt der Hersteller sein erstes reines Elektroauto vor. Es trägt den wenig eingängigen Namen bZ4X und soll Mitte 2022 für weniger als 40 000 Euro in der Basisversion auf den Markt kommen.

Das Modellkürzel löst sich dabei so auf: bZ steht für «beyond zero», die Ziffer 4 wie beim VW ID.4 für das Segment und das X für Cross. Denn die Karosserie des Fünfsitzers im Format des 4,60 Meter langen RAV4 ist als Crossover konzipiert mit SUV-Elementen wie ausgestellten Radkästen und markanten Schwellerverkleidungen.

Die Frontpartie kommt – wie bei Elektroautos typisch – ohne großen Kühlergrill aus. Die Traktionsbatterie des bZ4X ist unter dem Boden verstaut und sorgt für einen tiefen Schwerpunkt, was allgemein den Fahreigenschaften zugute kommt. Der Kofferraum fasst 452 Liter. 

In 30 Minuten auf 80 Prozent

Der bZ4X fußt auf einer gemeinsam mit Subaru für batterieelektrische Fahrzeuge entwickelten Plattform und soll den Auftakt einer ganzen Reihe von Toyota-E-Autos bilden. Den Energiegehalt des Stromspeichers gibt Toyota mit 71,4 Kilowattstunden (kWh) an. Genügen soll das für eine Reichweite von 450 Kilometern nach dem Testverfahren WLTP.

Die maximale Ladeleistung über einen CCS-Anschluss liegt bei bis zu 150 kW an der Schnellladesäule. So soll die Batterie dem Hersteller zufolge in 30 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können.

Toyota erwartet für die Zellen einen geringen Verschleiß: Nach zehn Jahren sollen noch 90 Prozent der anfänglichen Akkukapazität zur Verfügung stehen. Gegen Reichweitenverluste bei Kälte erhält der bZ4X eine Wärmepumpe, für mehr Reichweite ist ein Solardach bestellbar. 

Optional mit zwei E-Motoren

In der Basisversion wird der bZ4X mit Frontantrieb und einem 150 kW (204 PS) starken E-Motor ausgeliefert, der bis zu 160 Kilometer pro Stunde ermöglicht sowie für eine Beschleunigung in 8,4 Sekunden auf 100 km/h sorgt. Auch eine Allradversion mit zusätzlichem E-Motor an der Hinterachse wird es geben, der das Drehmoment von 264 auf 336 Newtonmeter (Nm) anhebt und den Sprint auf 7,7 Sekunden verkürzt.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-790764/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Mit dem Strom schwimmen? Nun, zumindest mit Strom fahren ist angesagt, wenn man sich einen Familenvan wie den Mercedes-Benz EQV zulegt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Viel Platz, aber wenig Reichweite? Vans und Busse mit Strom Variabel, groß und praktisch: Vans und Kleinbusse bieten viele Vorteile gegenüber SUVs. Dieses Jahr erhalten einige Modelle einen Elektromotor. Für wen lohnen sich E-Vans?
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Pionierleistung in eher unscheinbarer Verpackung: Der Toyota Prius gilt als erstes Auto mit Hybridtechnik in Großserie. Foto: Toyota/dpa-tmn Wie Hybrid-Autos funktionieren Seit Ende der 1990er fahren Autos mit Hybrid-Antrieb durch die Welt. In vielen verschiedenen Ausprägungen weiterentwickelt, schlägt er die Brücke vom Verbrenner zum reinen elektrischen Fahren.