Mobilität der Bundesbürger geht im Februar zurück

18.02.2021
Während des anhaltenden Lockdowns wurde das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren. Das hat auch Auswirkungen auf den Bewegungsradius: Die Mobilität in Deutschland ging im Februar noch weiter zurück.
Die Mobilität der Bundesbürger laut den Statistikern im Schnitt um 19 Prozent unter denen im Vorkrisen-Februar 2019. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archiv
Die Mobilität der Bundesbürger laut den Statistikern im Schnitt um 19 Prozent unter denen im Vorkrisen-Februar 2019. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archiv

Wiesbaden (dpa) - In der ersten Februarhälfte sind die Menschen noch seltener rausgegangen als im Januar. Wie das Statistische Bundesamt mit einer Sonderauswertung anonymisierter und aggregierter Mobilfunkdaten herausfand, ging die Mobilität der Bevölkerung in Deutschland zwischen 1. bis 14. Februar noch weiter zurück.

Die durchschnittlichen Bewegungen lagen um 19 Prozent unter denen im Vorkrisen-Februar 2019. «Damit war der Mobilitätsrückgang stärker als im Januar, als er noch bei minus 16 Prozent gelegen hatte», berichteten die Statistiker.

Im Bundesländervergleich war der Mobilitätsrückgang in Berlin und Hamburg mit jeweils gut einem Viertel weniger Bewegungen besonders hoch. Am schwächsten fiel er in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aus, wo er bei minus drei beziehungsweise minus vier Prozent lag.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-497622/3

Destatis zu Mobilität im Februar


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur leere Sitze sind abends in dem Großraumabteil eines ICE auf dem Weg von Berlin nach München zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa Dickes Corona-Minus bei Fahrgästen in Bussen und Bahnen Geschlossene Hotels, Appelle zum Verzicht auf Besuche von Freunden und Verwandten - und natürlich das Homeoffice: Die Corona-Pandemie hat die Mobilität stark verändert. Das zeigen auch Fahrgastzahlen für Busse und Bahnen.
Einer Umfrage zufolge sehen viele Deutsche im öffentlichen Nahverkehr ein hohes Ansteckungsrisiko. Foto: Christoph Soeder/dpa Hälfte der Deutschen fühlt sich in Bus und Bahn unsicher Noch ist zwar nicht geklärt, wo sich die Menschen besonders häufig mit Corona infizieren. Doch in öffentlichen Verkehrsmitteln könnte das Ansteckungsrisiko zumindest erhöht sein. Für wie sicher halten die Deutschen das Fahren mit Bus und Bahn?
Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn So fahren Sie sicherer beim Carsharing und im Taxi Wer in Corona-Zeiten auf den öffentlichen Nahverkehr verzichten will und kein eigenes Auto hat, greift vielleicht zu Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Was ist da jetzt zu beachten?
«Mit dem Rad zur Arbeit schützt vor Infektion #FlattenTheCurve» - das Coronavirus verändert unseren Alltag. Statt mit Bus und Bahn zu fahren, scheint mancher lieber zu radeln. Foto: Kay Nietfeld/dpa Radfahren in Zeiten von Corona Spätestens im Frühjahr wird das Fahrrad aus dem Keller geholt und die neue Saison gestartet. Auch in Corona-Zeiten lassen sich viele nicht vom Radfahren abhalten. Einige kommen auf besondere Ideen.