Mittelteure E-Scooter liegen im Test vorn

16.06.2020
Seit rund einem Jahr sind E-Scooter im Verkehr erlaubt. Oft rollen Modelle von Leihfirmen durch die Straße. Doch es gibt immer mehr Scooter zum Kaufen. Taugen die was?
Wie gut rollt es sich? Neun E-Scooter zum Kaufen hat der ADAC auf Herz und Nieren getestet. Foto: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn
Wie gut rollt es sich? Neun E-Scooter zum Kaufen hat der ADAC auf Herz und Nieren getestet. Foto: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer billig kauft, kauft zweimal. Das kann auch für E-Scooter gelten. In einem aktuellen ADAC-Test von neun elektrischen Tretrollern schneiden die billigen Modelle eher schlecht ab. Aber auch die teuersten E-Mobile liegen nicht automatisch vorn.

Der Club hat Scooter von 279 bis 1849 Euro auf Herz und Nieren geprüft. Nur ein Drittel schneidet dabei «gut» ab, fünf sind «befriedigend». Nur das Schlusslicht erreicht noch gerade ein «Ausreichend». Hier sorgen unter anderem zu kleine Räder für eine wackelige Fahrt und eine Schweißnaht brach im Alurahmen während einer Prüfung.

Am besten ist das preisliche Mittelfeld

Testsieger wird der «Segway-Ninebot Max G30 D» für 799 Euro. Er hat unter anderem sowohl bei den Fahreigenschaften als auch bei der Verarbeitung die Nase vorn und schneidet «gut» (Note 2,2) ab. So bewerteten die Prüfer auch noch den «Velix E-Kick 20 E» für 798 Euro (2,4) und den «SO Flow SO 6» (2,5). Für 704 Euro wird letzterer mit der Note 2,5 auch noch Preis-Leistungssieger.

Die zwei teuersten Modelle für 1186 und 1849 Euro finden die Tester nur «befriedigend». So schneidet auch ein aufbereiteter Scooter einer Verleihfirma für 699 Euro ab - auch weil er am meisten wiegt und sich nicht zusammenklappen lässt.

Günstige Preise auf Kosten der Sicherheit?

Im Vergleich zum Vorjahrestest seien die Preise zwar gesunken, doch hatten die Scooter damals auch noch «deutlich bessere und kürzere Bremswege», so der ADAC. In diesem Jahr habe sich der Bremsweg beim identischen Testverfahren beim Bremsen aus Tempo 20 im Durchschnitt von etwa 2 auf 3,4 Meter verlängert.

ADAC-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Hilfsmittel für die «letzte Meile» zwischen Wohnung, Arbeitsplatz und öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Stiftung Warentest hat E-Tretroller zum Kaufen getestet - und viele schlechte Noten vergeben. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Viele E-Tretroller fallen im Test durch Seit fast einem Jahr scheiden sich die Geister an den E-Tretrollern. Einige Firmen bieten sie auch zum Privatkauf an - doch nur wenige E-Scooter taugen etwas, urteilt die Stiftung Warentest.
Korrekter Schutz ab dem 1. März: Dann sind nur noch die neuen schwarzen Versicherungskennzeichen gültig. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Neue Versicherungskennzeichen ab März für Mopeds und Co Mofas, Mopeds, aber auch die neuen E-Scooter brauchen ein Versicherungskennzeichen. Wer ab dem Stichtag kein aktuelles auf dem Fahrzeug hat, macht sich strafbar und ist nicht versichert.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.