Mitsubishi Eclipse Cross bekommt Stecker

12.03.2021
Den Eclipse Cross führt Mitsubishi zwischen ASX und Outlander. Nun bieten die Japaner ihren kompakten Geländegänger auch mit Stecker als Plug-in-Hybrid mit über 60 Kilometer rein elektrischer Reichweite an.
Lokal ohne Abgase: Der neue Mitsubishi Eclipse Cross kommt als Plug-in-Hybrid rein elektrisch über 60 Kilometer weit. Foto: Patrick Harazim/Mitsubishi/dpa-tmn
Lokal ohne Abgase: Der neue Mitsubishi Eclipse Cross kommt als Plug-in-Hybrid rein elektrisch über 60 Kilometer weit. Foto: Patrick Harazim/Mitsubishi/dpa-tmn

Friedberg (dpa/tmn) - Mitsubishi bietet den Eclipse Cross nun auch als Plug-in-Hybrid an. Für Preise ab 39 890 Euro gibt es den kompakten Geländewagen mit einem Pufferakku, der die Energie für bis zu 61 rein elektrische Kilometer liefert, teilte der Hersteller mit.

Den Antrieb teilen sich ein 2,4 Liter großer Benzinmotor und je eine E-Maschine pro Achse. Der Vierzylinder leistet 72 kW/98 PS, die E-Motoren kommen vorne auf 60 kW/82 PS und hinten auf 70 kW/95 PS. Das ergibt laut Mitsubishi eine Systemleistung von 138 kW/188 PS.

Im Team beschleunigen die Motoren den Geländewagen in 10,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglichen ein Spitzentempo von 162 km/h. Im rein elektrischen Betrieb sind bis zu 135 km/h möglich. Dem an der Schnellladesäule binnen 25 Minuten zu 80 Prozent geladenen Akku sei Dank, sinkt der Normverbrauch auf 1,8 Liter (48 g/km CO2).

Anders als die reinen Verbrenner-Modelle, die zu Preisen um die 22 000 Euro verkauft werden, bekommt der Eclipse Cross als Plug-in zudem ein aufgefrischtes Design: Die Frontpartie übernimmt dem Hersteller zufolge das neue Familiengesicht des Dynamic Shields. Und die stark geneigte Heckscheibe ist nun einteilig und soll so einen besseren Durchblick bieten.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-784431/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Mitsubishi will bei den kompakten SUV mitmischen. Dafür schicken die Japaner den neuen Eclipse Cross ins Rennen. Foto: Mitsubishi/dpa Mitsubishi Eclipse Cross im Test: Eine schräge Nummer Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?