Mit Waschanlage und Handarbeit zum blitzsauberen Auto

21.03.2019
Das Frühjahr ist da - spätestens jetzt befreien Autofahrer ihr Fahrzeug vom Winterdreck und spendieren ihm eine Runde in der Waschanlage. Doch ganz automatisch wird das Auto leider nicht komplett sauber.
Auch wer sein Auto durch die Waschstraße fährt, muss für ein paar Kleinigkeiten anschließend Hand anlegen. Foto: Christin Klose
Auch wer sein Auto durch die Waschstraße fährt, muss für ein paar Kleinigkeiten anschließend Hand anlegen. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Den Winterdreck entfernen Autofahrer am besten mit einer gründlichen Wäsche von ihren Fahrzeugen. Gründlich und schonend geht das in einer modernen Waschanlage mit lackschonenden Lappen- oder Schaumstoffelementen, so der Automobilclub von Deutschland (AvD).

Ein Tipp: Das Waschprogramm mit Unterbodenreinigung und manueller Vorwäsche wählen. Die Unterbodenwäsche ist deshalb so wichtig, weil es bei kleinen Beschädigungen in der Konservierung oder Verkleidung durch anhaftendes Streusalz zu Roststellen kommen kann.

Mit der Sprühlanze gegen Salzreste

Übernimmt kein Mitarbeiter die Vorreinigung, sollten Autofahrer selbst zur Sprühlanze greifen, um gröbsten Dreck zu entfernen und Schmutz einzuweichen. Ist bei der Anlage keine Lanze vorhanden, lässt sich der Wagen einfach mit ein paar Eimern Wasser übergießen.

Eimer, Schwämme, Autoleder, Gummipflege, Hartwachs, Küchenkrepp, Glasreiniger, fusselfreie Lappen und Mikrofasertuch gehören sowieso in den Kofferraum, wenn es zur Waschanlage geht. Denn nach dem Waschgang ist Handarbeit gefragt. Die lässt sich beispielsweise auf den bei vielen Anlagen vorhandenen Staubsaugerplätzen erledigen.

Mit im Wassereimer eingeweichten Autoleder wischt man Wasserreste ab und putzt die Türeinstiege. Das gilt auch für die Stellen, die nicht gut von der Waschanlage erreicht werden: Etwa unterhalb der Türgriffe, hinter den Spiegeln oder an Vertiefungen der Heckklappe. Mit Schwamm und viel klarem Wasser nachwischen und trockenledern. Die Stellen am besten mit Hartwachs versiegeln.

Erst die Polster, dann den Boden

Mit einem Gummipflegestift oder Vaseline reibt man dann die Gummidichtungen ein, nachdem man sie zuvor mit leicht feuchten Küchenkrepp abgerieben hat. Innen rücken die Autofahrer mit Staubsauger, Glasreiniger und Mikrofasertuch dem Schmutz zu Leibe. Erst die Polster, dann den Boden aussaugen und die ausgeklopften Matten wieder einlegen.

Die Glasscheiben gründlich putzen und mit Krepp nachwischen. Am besten dabei einen Glasreiniger ohne Alkohol nutzen. Denn der Sprühnebel könnte Kunststoffe, Plexiglas und Softlacke auf den Oberflächen angreifen, so der AvD. Die Oberflächen im Interieur wischen Autofahrer mit einem feuchten Mikrofasertuch ab.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Distanz halten: Mit einem Hochdruckreiniger sollte man auf einen Abstand von 30 bis 40 Zentimetern achten, da ansonsten Schäden, etwa an den Gummidichtungen, entstehen können. Foto: Franziska Gabbert Lasst es blitzen: Autowaschen und Polieren Jeden Samstag strömen Legionen von Autofahrern zu den Waschanlagen oder schäumen ihr Gefährt in der Einfahrt ein. Dabei kann man aber viel falsch machen. Auf was sollte man achten, wenn der Lack nicht leiden soll?
Richtige Richtung: Autobesitzer waschen ihr Fahrzeug von oben nach unten. Foto: Christin Klose So waschen Sie Ihr Auto richtig Die meisten Autofahrer schützen den Lack ihres Fahrzeugs zu wenig und polieren zu viel, sagt Christian Petzoldt. Wie es richtig geht, erklärt der Fahrzeugpflege-Profi und gibt wertvolle Tipps.
Was ist wichtig für die Winterwäsche? Auf jeden Fall eine saubere Frontscheibe für einen klaren Durchblick. Foto: Christin Klose So pflegt man das Auto im Winter wirkungsvoll Mit dem Blech des Autos ist es im Winter wie mit der eigenen Haut: Sobald es kalt und schmuddelig wird, braucht es besonders viel Pflege. Doch genau wie bei der Kosmetik kann man auch rund um die Waschanlage viel falsch machen.
Mit einem feuchten Schwamm wird Waschmittel oder Polstereiniger aufgetragen und anschließend mit einem nebelfeuchten Tuch der gelöste Schmutz aufgenommen. Foto: Franziska Gabbert Weniger ist mehr: Autopolster-Putz nicht übertreiben Die Beziehung zwischen Autofahrer und Autositz ist innig: Beide kommen sich so oft so nahe, dass das nicht ohne Folgen für die Stoffpolster bleiben kann. Aber eben schnell drüberputzen ist nicht: Falsches Reinigen kann die Sitze ruinieren.