Mit Spurwechsler kollidiert: Haftet immer der Hintermann?

12.02.2021
Auf der Autobahn passieren Spurwechsel im Sekundentakt. Besondere Vorsicht und Sorgfalt sind angebracht. Haftet automatisch der Hintermann, wenn der Vorgang schon abgeschlossen scheint?
Wird der Spurwechsel auf der Autobahn nicht sorgfältig durchgeführt, haftet nicht zwangsläufig der auffahrende Hintermann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Wird der Spurwechsel auf der Autobahn nicht sorgfältig durchgeführt, haftet nicht zwangsläufig der auffahrende Hintermann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

München (dpa/tmn) - Wenn es im unmittelbaren Zusammenhang mit einem Spurwechsel zu einem Zusammenstoß kommt, kann davon ausgegangen werden, dass der Wechsel nicht sorgfältig genug war. Das zeigt ein Urteil (Az.: 10 U 3493/20) des Oberlandesgerichts München (OLG),auf das der ADAC hinweist.

Ein Autofahrer fuhr auf der Autobahn, als vor ihm ein anderes Auto die Spur wechselte. Dabei stießen beide zusammen. Der Hintermann wollte nun seinen Schaden vom Spurwechsler ersetzt bekommen. Er selbst wähnte sich unschuldig am Geschehen und brachte zudem ein, der Vordermann habe nicht geblinkt. Dieser jedoch weigerte sich und sah die Schuld beim Hintermann. Denn der Spurwechsel wäre bereits beendet gewesen. Er hätte die Spur gewechselt, leicht das Tempo verringert und hätte wenige Sekunden später die Kollision gespürt.

Das sah das Gericht anders. Ein Sachverständiger ermittelte eher seitliche Unfallspuren am Auto. Ein Blinken des Spurwechslers konnte auch nicht nachgewiesen werden. Auf der anderen Seite fuhr der Hintermann demnach weder zu schnell oder war unaufmerksam. So sei davon auszugehen, dass ein Spurwechsel nicht mit der notwendigen Sorgfalt vorgenommen worden sei, wenn es in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe dazu zu einer Kollision kommt. So musste hier der Spurwechsler alleine haften. Der Hintermann hätte den Unfall nicht verhindern können.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-402337/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Autobahn gilt eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wer schneller fährt, kann bei einem dadurch mitverursachten Unfall mithaften. Foto: Sebastian Gollnow Überschrittene Richtgeschwindigkeit: Geschädigter haftet mit Die Richtgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen ist zwar kein verpflichtendes Tempolimit, dennoch kann es sich lohnen, sich daran zu halten. Das zeigt ein Fall, der vor dem Oberlandesgericht Celle verhandelt wurde.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto ABS und ESP erhöhen in Fahrzeugen schon lange die Sicherheit. Künftig könnten weitere Assistenzsysteme alle Verkehrsteilnehmer schützen. Welche elektronischen Helferlein gibt es, und welche sind sinnvoll?
Volle Absicht? Kriminelle nutzen manchmal einen Spurwechsel aus, um einen Unfall zu provozierten. Foto: Robert Schlesinger Nachgeben hilft: Fingierte Unfälle vermeiden Autoreparaturen sind oft teuer. Betrüger verwickeln daher ihr beschädigtes Fahrzeug absichtlich in Unfälle, um von der Versicherung Geld zu kassieren. Autofahrer können solchen Tricks jedoch auf die Schliche kommen.