Mit Handarbeit und Fett werden Cabrioverdecke wieder fit

27.05.2019
Für die Ausfahrt bei schönem Wetter soll das Cabrio natürlich etwas hermachen. Wer das Verdeck reinigen will, sollte aber nicht unbedingt eine Waschanlage aufsuchen.
Für Cabriodächer aus Stoff eignen sich Bürste und Spezialreiniger. Foto: Silvia Marks
Für Cabriodächer aus Stoff eignen sich Bürste und Spezialreiniger. Foto: Silvia Marks

München (dpa/tmn) - Die Gelenke knacken und das Oberstübchen ist verdreckt? Höchste Zeit, das Cabrioverdeck auf Vordermann zu bringen. Empfindliche Stoffverdecke waschen Frischluftfans am besten mit der Hand.

Zwar sind moderne Cabrios mittlerweile meist für Waschanlagen tauglich, doch die Handarbeit sei materialschonender, so der Tüv Süd. Wer einen Hochdruckreiniger nutzt, meidet hohen Druck aus direkter Nähe.

Da hätte selbst ein modernes Verdeck wenig entgegenzusetzen und könnte Schaden nehmen, warnt der Tüv Süd und rät zu mindestens einem Meter Abstand. Handarbeit, Spezialreiniger und Bürste seien dagegen «erste Wahl». Einige Kratzer aus der Kunststoffheckscheibe lassen sich mit Spezialmitteln herauspolieren.

Sickern einzelne Wassertropfen auf dem Stoffdach sofort ein und perlen nicht mehr sauber ab, sollten Autofahrer das Dach neu imprägnieren - aber erst, wenn es wieder trocken ist.

Wer das Verdeck zum ersten Mal nach der Winterpause öffnet, schaut genau hin und achtet auf verdächtige Geräusche. Abhilfe kann manchmal weißes Fett schaffen, das Autofahrer womöglich vorsichtig auftragen können. Schwergängige Gelenke, verbogene Gestänge oder schwächelnde Elektromotoren können Ursachen sein.

Klemmt das Verdeck komplett, besser die Öffnung abbrechen und nach den Gründen suchen. Zunächst könnte Silikonspray oder Fett für Abhilfe sorgen und wieder Bewegung in die Sache bringen. Ansonsten Hilfe beim Fachmann holen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sanftes Säubern: Auf scharfe Reiniger verzichten Cabriofahrer bei der Pflege ihres Stoffverdeckes besser. Foto: Fabian Hoberg Cabriodächer richtig pflegen Lack kann bei mangelnder Pflege mit der Zeit verwittern. Und was ist mit dem Stoff von Cabriodächern? Der kann dann undicht werden oder reißen. Doch so weit muss es bei etwas Zuwendung nicht kommen. Und selbst arg strapazierte Stoffkapuzen lassen sich retten.
Regelmäßige Autopflege im Innenraum hilft, das Fahrzeug länger frisch zu halten. Foto: Christin Klose Was tun bei schlechtem Geruch im Auto? Autos haben einen eigenen Geruch, ganz gleich ob Neufahrzeug oder Gebrauchtwagen. Doch mit den Jahren kann der Innenraum auch anfangen zu stinken. Dann heißt es gründlich putzen - oder der Profi muss ran.
Entrümpelung: Unnötigen Ballast aus dem Auto und auch die Dachbox selbst entfernen Autofahrer besser nach der Reise, um Sprit zu sparen. Foto: Bodo Marks Auto nach der Reise entrümpeln und gründlich durchchecken Wer mit dem Auto in den Urlaub gefahren ist, sollte nach der Reise sein Auto gründlich kontrollieren und von unnötigem Ballast befreien. Das kann auch helfen, Sprit zu sparen. Was ist noch zu tun?
Wisch und weg: Spezielle Sommerzusätze im Wischwasser sind sinnvoll, um Insektenreste von den Scheiben zu beseitigen. Foto: Christin Klose Für das Scheibenwischwasser besser kein Spüli nutzen In den wärmeren Monaten bleiben auf Autoscheiben oft Insektenreste hängen. Ein selbst gemixtes Spüli-Wasser-Gemisch reicht für ihre Entfernung nicht aus. Was dagegen hilft: