Mit Fahrrad in Fußgängerzone gerollert: Bußgeld droht

15.05.2020
Wer in einer Fußgängerzone Fahrrad fährt, riskiert in der Regel ein Bußgeld. Was aber, wenn Radler auf einem Pedal stehend rollern - pfiffig oder verboten?
In der Fußgängerzone ist Radfahren in der Regel verboten. Auch das Fahrrad als Roller zu benutzen, kann zu einem Bußgeld führen. Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa
In der Fußgängerzone ist Radfahren in der Regel verboten. Auch das Fahrrad als Roller zu benutzen, kann zu einem Bußgeld führen. Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa

München (dpa/tmn) - Absteigen - so lautet in der Regel die Devise für Radler in Fußgängerzonen. Wer das nicht tut, muss mit einem Bußgeld rechnen. Das gilt auch für alle, die ihr Fahrrad als Roller nutzen.

Und selbst wenn Fahrzeugverkehr sogar gestattet ist, darf der nicht schneller als erlaubt unterwegs sein. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 912 OWi 416 Js 133752/19). Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Ein Mann nutzte in einer Fußgängerzone sein Fahrrad als Roller. Dort war zwar Fahrzeugverkehr erlaubt, aber nur mit Schrittgeschwindigkeit. Mit dem rechten Fuß blieb der Mann auf dem linken Pedal stehen und stieß sich mit dem linken Fuß ab. Das beobachtete eine Polizistin und hielt den Roller-Radler an. Dieser war zum einen der Meinung, nicht schneller als die Fußgänger gewesen zu sein. Und er meinte, das Rad legitim als Roller nutzen zu dürfen. So weigerte er sich, das Bußgeld zu zahlen.

Die Sache ging vor Gericht - ohne Erfolg für den Radler. Die Polizistin hatte den Mann auf einer längeren Strecke beobachtet, wie er Fußgänger überholte. Dabei liefen im normalen Tempo. Daher sei er schneller als Schrittgeschwindigkeit unterwegs gewesen, so ihre Aussage. Zudem stellt das sogenannte Fahrradrollern nach Ansicht des Gerichts ein Führen eines Fahrrads dar. Der Mann wurde zu 15 Euro Geldbuße verurteilt.

© dpa-infocom, dpa:200514-99-61936/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
E-Tretroller dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen gefahren werden - nicht aber auf dem Gehweg. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Was ich vor der Fahrt mit dem E-Tretroller wissen sollte Jetzt schnell noch von hier zum Museum! Zu Fuß oder mit dem Rad? Seit einem Monat kann man in Deutschland dafür auch einen Elektro-Tretroller nehmen - den eigenen oder einen gemieteten.
So ist es richtig: E-Tretroller gehören erst einmal auf den Radweg. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wo E-Scooter fahren dürfen - und wo nicht Elektrische Tretroller bevölkern seit rund einem Jahr größere und immer öfter auch kleinere Städte. Auf der Straße fahren dürfen sie aber nur selten - und anderswo gar nicht.
Schneller Gleiter: S-Pedelcs unterstüzten ihre Fahrer bis zu einem Tempo von 45 km/h bei der Tretarbeit. Foto: koga.com/pd-f.de Was Radler beim S-Pedelec beachten müssen S wie Speed: Gegenüber einem Pedelec hat ein S-Pedelec mehr Leistung und gilt verkehrsrechtlich nicht mehr als Fahrrad, sondern als Kleinkraftrad. Es soll vor allem Pendler glücklich machen. Tut es das?
Bundesverkehrsminister Scheuer sieht ein großes Potenzial für eine umweltfreundliche Mobilität in deutschen Städten durch künftig zugelassene Elektro-Tretroller. Foto: Herbert Neubauer/APA Elektro-Tretroller sollen auf die Geh- und Radwege kommen Sie sind klein, häufig klappbar und mit Stromantrieb unterwegs: E-Scooter, mit denen man in der Stadt schnell von A nach B kommen kann, sollen künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Doch wie?