Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

16.10.2019
Reisen oder rasen? Bislang mussten sich Autofahrer entscheiden. Denn Sportwagen sind meist nicht komfortabel genug für die Langstrecke, und Gran-Tourismo-Modelle nicht entschlossen genug für den Sprint. Mit dem neuen Grand Tourer will McLaren das Problem lösen.
Der Gran Tourer von McLaren bietet viel Platz und eine ebenso praktische wie bequeme Ausstattung. Doch auch seine Eigenschaften als Sportwagen überzeugen. Foto: McLaren/dpa-mag
Der Gran Tourer von McLaren bietet viel Platz und eine ebenso praktische wie bequeme Ausstattung. Doch auch seine Eigenschaften als Sportwagen überzeugen. Foto: McLaren/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - McLaren zeigt sich in diesem Herbst von der soften Seite. Nachdem die Briten bislang nur Hardcore-Sportwagen angeboten haben, probieren sie es jetzt mal mit Gemütlichkeit.

Wenn in diesen Tagen zu Preisen ab 198.000 der neue McLaren GT an den Start geht, soll er der erste McLaren für alle Tage werden. Etwas komfortabler, weniger kompromisslos und vor allem mit ein bisschen mehr Platz.

Für die ganz großen Touren

Zwar zielen die Briten mit diesem Grand Tourer in das Segment der Gran Turismo und schwärmen von der Möglichkeit, mit dem GT auch mal einen ganzen Kontinent zu durchmessen. Doch mit Konkurrenten wie dem Bentley Continental oder dem Aston Martin DB11 darf man den Neuzugang trotzdem nicht vergleichen. Und zwar nicht nur, weil er mit seinen schräg nach oben öffnenden Türen und der flachen Schnauze sehr viel aggressiver aussieht als die Konkurrenz. Sondern auch, weil die Bauart eine andere ist.

McLaren ist dem Prinzip des Mittelmotors treu geblieben und hat dafür bereitwillig die in dieser Gattung übliche zweite Sitzreihe geopfert. Stattdessen haben die Briten dort wie bei all ihren Modellen den Motor eingebaut und erreichen so eine optimale Balance im Fahrzeug. Auf diese Weise können sie auch ihre Karbonstruktur aus den anderen Modellen verwenden. Das ist der wesentliche Grund, weshalb der GT viele seiner Konkurrenten fast um eine halbe Tonne Gewicht unterbietet.

Mehr Platz für Mensch und Material

Eng geht es im GT deshalb aber trotzdem nicht zu. Die Kabine ist deutlich geräumiger als in den anderen Modellen, die Sitze sind weicher gepolstert, und wo sonst nur Platz für den Motor ist, haben die Ingenieure einen doppelten Boden eingezogen und eine große Gepäckablage geschaffen. Auf einem besonders widerstandsfähigen Zierstoff, der gemeinsam mit der NASA entwickelt wurde, können nun zwei Golfsäcke oder zwei große Reisetaschen untergebracht werden.

Zusammen mit dem 150 Liter großen Fach im Bug kommt der GT auf 570 Liter Stauraum. Und um den Alltag noch mehr zu erleichtern, gibt es - wie längst nicht in jedem McLaren - ein Handschuhfach sowie einen Schminkspiegel und zum allerersten Mal sogar eine elektrische Heckklappe.

Er beherrscht auch die schnelle Gangart

Doch keine Sorge: Selbst wenn die Briten plötzlich ein paar Kompromisse machen, ist der GT noch immer ein messerscharfer Sportwagen. Allerdings sind Fahrwerk und Lenkung etwas weicher abgestimmt. Dank Isolierglas und schallschluckender Reifen kann man sich zudem auch bei höherer Geschwindigkeit noch gut unterhalten, und die Bodenfreiheit reicht nun zum Passieren einer Bordsteinkante. Doch wer etwas auf das Gaspedal drückt, der katapultiert sich in eine andere Erlebniswelt. Wenn man dann auch noch mit Antrieb und Fahrwerk in den Sportmodus wechselt, verbeißt sich der Zweisitzer förmlich in die Ideallinie.

Dabei werden die Unterschiede zur Konkurrenz größer, je schmaler die Straße ist. Denn so imposant die 3,2 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 oder die maximal 326 km/h bei Vollgas auch sein mögen, überraschen kann dies bei einem V8-Turbo von 4,0 Litern, 456 kW/620 PS und 630 Nm nur wenig. Außerdem sind andere Gran-Turismo-Wagen auf der Geraden ähnlich schnell. Doch wenn es eng wird in den Kurven, dann schlägt die Stunde des GT: Während der Motor laut und immer lauter wird, haftet der Tiefflieger am Asphalt wie Pattex statt Pirelli und legt sich in die Kurve, dass es eine wahre Freude ist. Und dabei muss man nicht mit schwerer Faust am Lenkrad reißen, sondern führt den GT präzise mit zwei Fingern, so leicht fühlt sich der Wagen an.

Fazit: Neue Balance auf der Überholspur

Er ist mit Abstand der härteste und ambitionierteste Gran Turismo und zugleich der softeste und entspannteste Sportwagen, den McLaren bislang gebaut hat. Das macht den neuen GT zu einer interessanten Alternative im Feld der Vollgasmodelle. Denn mit dieser neuen Balance zwischen Reisen und Rasen haben die Briten tatsächlich eine Lücke auf der Überholspur gefunden.

Datenblatt: McLaren GT

Motor und Antrieb V8-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 3994 ccm
Max. Leistung: 456 kW/620 PS bei 6 500 U/min
Max. Drehmoment: 630 Nm bei 5500 - 6500 U/min
Antrieb: Heckantrieb Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4683 mm
Breite: 2045 mm
Höhe: 1213 mm
Radstand: 2675 mm
Leergewicht: 1530 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 150 + 420 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 326 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,2 s
Durchschnittsverbrauch: 10,8 Liter/100 km
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: 245 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6D temp
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis des McLaren GT Spider: 198.000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 380 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Vier Airbags, LED-Scheinwerfer, Karbon-Karosserie
Komfort: Klimaautomatik, Touchscreen-Navigation, Tempomat, Rückfahrkamera Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stark, schnell, scharf: Mit dem McLaren 570S Spider wird jeder Sommertag zum Spektakel. Foto: McLaren/dpa McLaren 570S Spider im Test: 15 Sekunden bis zur Seligkeit Seit McLaren vor sieben Jahren wieder mit dem Bau von Straßensportwagen begonnen hat, weht buchstäblich ein frischer Wind auf der Überholspur. Jetzt frischt die Brise noch einmal merklich auf. Fahrbahn frei für den offenen McLaren 570S.
Der Sommer startet rasant: Denn der neue Ford GT kommt nach Europa. Eins kann man gleich sagen: Der Supersportwagen ist nichts für Spritsparer und schmale Geldbeutel. Foto: Wes Duenkel/Ford/dpa Ford GT: Tage des Donners Die größten Pick-Ups, langweiligsten Limousinen und dicksten V8-Motoren - der amerikanische Automarkt bietet viele Superlative. Mit dem neuen Ford GT kommt ein weiterer dazu. Denn die Flunder ist nichts weniger als der spektakulärste Supersportwagen der Welt.
Ein neuer McLaren steht in den Startlöchern: Der 720S kommt im Sommer auf den Markt. Sein Markenzeichen sind die Flügeltüren. Foto: McLaren/dpa McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit Ferrari und Co gebracht. Mit dem 720S wollen sie die Konkurrenz aus Italien vollends überflügeln.
Das "Grüne Monster" von Opel wird mit einem Vierzylinder-Benzin-Reihenmotor angetrieben. Foto: Opel «Grünes Monster» im Autotest: Schnell wie der Blitz Das waren noch Zeiten: Mit dem «Grünen Monster» hat Opel selbst Mercedes und Bentley im Zaum gehalten. Das ist zwar jetzt bald 100 Jahre her, doch eine Fahrt in dem historischen Rennwagen ist auch heute noch ein beeindruckendes wie beängstigendes Erlebnis.