Mit dem MC20 will Maserati auf die Überholspur

07.05.2021
Limousinen, SUVs und große Zweitürer - seit über zehn Jahren gibt es bei Maserati keinen reinen Supersportwagen mehr. Jetzt ist die Abstinenz vorbei. Das neue Coupé MC20 zieht ins Rennen.
Supersportler mit 630 PS: Dank seines aufgeladenen V6 kann der Maserati MC20 bis etwa 330 km/h schnell werden. Foto: Lorenzo Marcinno/Maserati/dpa-tmn
Supersportler mit 630 PS: Dank seines aufgeladenen V6 kann der Maserati MC20 bis etwa 330 km/h schnell werden. Foto: Lorenzo Marcinno/Maserati/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Nach Jahren der Abstinenz bringt Maserati in diesem Sommer einen neuen Supersportwagen an den Start. Von Grund auf neu entwickelt und mit nagelneuem V6-Motor soll er als MC20 Jagd machen auf Autos wie Lamborghini Huracán, Mercedes AMG GT oder McLaren 570. Der Preis liegt laut Hersteller bei 210 000 Euro aufwärts.

Betont knapp geschnitten, weitgehend aus Karbon gefertigt und ohne effekthascherische Schweller oder Spoiler gestaltet, wiegt der 4,67 Meter lange und 1,22 Meter flache Zweisitzer laut Hersteller nur knapp 1500 Kilo. Der neue V6-Turbo direkt hinter den Sitzen schöpft aus seinen 3,0 Litern Hubraum 463 kW/630 PS und 730 Nm. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Coupé deshalb in weniger als drei Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei etwa 330 km/h. Der mit Technik aus der Formel 1 ausgestattete Benziner verbraucht im Mittel 11,5 Liter (261 g/km CO2). Geschaltet wird dabei mit einer achtstufigen Doppelkupplung. Den Antrieb übernehmen die Hinterräder.

Bei dieser einen Version soll es aber nicht bleiben, so Maserati. In etwa einem Jahr wollen die Italiener den MC12 auch als Spyder mit offenem Verdeck anbieten. Parallel dazu bereiten sie bereits einen Elektroantrieb für den Sportwagen vor. Offizielle Zahlen gibt es dazu noch nicht, doch ist unter den Ingenieuren die Rede von rund 400 Kilometern Reichweite und einem Spitzentempo jenseits der 300 km/h.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-505903/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Spurtstark und unter Strom: Der Plug-in-Hybrid McLaren Artura sprintet aus dem Stand in drei Sekunden auf Tempo 100. Foto: McLaren/dpa-tmn McLarens erster Plug-in-Hybrid heißt Artura Mit elektrischem Rückenwind schickt McLaren sein neues Modell Artura auf die Straßen. Der Plug-in-Hybrid soll auf 680 Systemleistung kommen und bis zu 330 km/h schnell werden können.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Ausreichend motorisiert und mit klassischer Silhouette: Der V8 im Aston Martin Vantage Roadster leistet über 500 PS. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn Lust auf Cabrio: Das müssen Frischluft-Frischlinge wissen Wer die Sonne im Auto so richtig genießen will, braucht ein Cabrio. Doch die Auswahl an Neuwagen wird immer kleiner und bei der Suche nach dem richtigen Gebrauchten gilt es, einiges zu beachten.