Mit dem Citigo-E startet Skoda ins E-Zeitalter

24.05.2019
Ende 2019 soll es den Citigo auch als Elektroauto geben. Der Kleinwagen von Skoda erhält außerdem ein paar Änderungen im Design. Und der Hersteller hat weitere Pläne.
Kleiner Kabelträger: Skoda fährt den Citigo zum Jahresende auch als Elektroauto vor. Foto: Skoda
Kleiner Kabelträger: Skoda fährt den Citigo zum Jahresende auch als Elektroauto vor. Foto: Skoda

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda startet ins Elektrozeitalter und bietet dafür den Kleinwagen Citigo zum Jahresende auch mit Akku-Antrieb an. Optisch ein wenig modifiziert, fährt er dann mit einem 61 kW/83 PS starken E-Motor und kommt auf eine Reichweite von 265 Kilometern, teilt der Hersteller mit.

Weitere Details zu Fahrleistungen, Batteriekapazität und zum Preis des 3,60 Meter langen Stadtflitzers nannte Skoda noch nicht. Allerdings kündigten die Tschechen bereits an, dass der Citigo-E nicht für lange Zeit der einzige Stromer im Modellprogramm bleibt.

Binnen zwei Jahren sollen laut Skoda mindestens zwei weitere Elektroautos auf Basis des Konzernbaukastens MEB kommen, von denen sich eines sehr stark an der Studie Vision E vom Genfer Autosalon diesen Jahres orientieren wird. Und bis 2025 sollen dann bereits zehn elektrische oder elektrifizierte Fahrzeuge ins Angebot rollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Fall für zwei: Der zweisitzige Smart Fortwo ist zu Preisen ab 10 485 Euro im Angebot. Foto: Daimler AG Urbane Micro-Mobile: Kleine Autos für große Städte Die Welt rückt zusammen. Denn die Bevölkerung wächst und mit ihr die Zahl der Millionen-Metropolen. Das Auto muss sich dieser Entwicklung anpassen, glauben Experten. Doch wer jetzt schon Mini-Mobile für die großen Städte sucht, hat nur eine beschränkte Auswahl.
Lässt sich nicht an die Wand spielen: Der kleine Skoda Citigo zeigt sich abgesehen von zwei typischen Schwachpunkten bei der Kfz-Hauptuntersuchung routinert. Foto: Skoda Das taugt der Skoda Citigo als Gebrauchter Der Citigo von Skoda macht seinem Namen alle Ehre. Er ist ein echter Cityflitzer. Er passt nicht nur in jede Parklücke, sondern schneidet auch bei der Kfz-Hauptuntersuchung recht gut ab. Allerdings sind Beleuchtung und Auspuffanlage kleine Schwachpunkte.
Günstigster Einstieg: Der Dacia Sandero ist ab 6990 Euro der aktuell billigste Neuwagen im Land. Foto: Dacia/dpa-tmn Für kleines Geld: Die billigsten Neuwagen in Deutschland Nur weil man einen Neuwagen fahren will, muss man kein Vermögen ausgeben. Denn allen Premiumtrends zum Trotz gibt es in Deutschland noch eine Hand voll kleiner Autos für kleines Geld. Oft kosten sie sogar weniger als gängige Gebrauchte. Hier die zehn billigsten.
Autos wie der Twingo könnten es künftig schwer haben, sagt Hersteller Renault. Foto: Renault/dpa-tmn Die Zukunft der Stadtflitzer Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.