Mit dem BMW Z4 Fahrspaß unter freiem Himmel

05.12.2018
Im nächsten Frühjahr bringt BMW wieder einen neuen Z4 und besinnt sich dabei auf klassische Roadster-Tugenden: Der offene Zweisitzer kehrt zum Stoffverdeck zurück und rückt vor allem die Freude am Fahren wieder in den Focus.
Im März 2019 kommt der BMW Z4 zu Preisen ab 40.950 Euro in den Handel. Dabei liegt der Grundpreis des BMW Z4 M40i bei 60.950 Euro. Foto: BMW
Im März 2019 kommt der BMW Z4 zu Preisen ab 40.950 Euro in den Handel. Dabei liegt der Grundpreis des BMW Z4 M40i bei 60.950 Euro. Foto: BMW

Berlin (dpa-infocom) - Das war eine schwere Geburt: Mit dem Z4 hat sich BMW fast zwei Jahre Zeit gelassen. Zu schlecht waren die Verkaufszahlen des Vorgängers und zu düster die Prognosen im Roadster-Segment, um leichtfertig ein neues Nischenmodell aufzulegen.

Erst als die Bayern Toyota als Partner gewinnen konnten und den Japanern den Z4 mit Coupé-Karosse als Nachfolger des supra schmackhaft machen konnten, hat sich das Projekt für sie gerechnet. Für Frischluft-Freunde hat das Warten daher bald ein Ende: Im März geht die Geschichte des Z4 zu Preisen ab 40.950 Euro wieder weiter.

Das klassische Stoffverdeck ist zurück

Dabei dreht BMW das Rad der Zeit zwei Generationen zurück. Doch keine Sorge, der Z4 bekommt kein Retro-Design, sondern sieht im Gegenteil mit extrem flachen Scheinwerfern und einer neuen Niere frischer aus denn je. Doch mustern die Bayern endlich das versenkbare Hardtop aus und setzen dem Roadster wieder eine klassische Stoffmütze auf.

Die ist mit ihren breiten Metallstegen im Innenraum genauso solide und bietet gegen Schall, Wind und Temperatur den gleichen Schutz. Außerdem sieht sie besser aus und wiegt auch weniger, sie schmälert nicht den 281 Liter großen Kofferraum und faltet sich schneller zurück. Gerade einmal zehn Sekunden vergehen, bis man im Z4 unter freiem Himmel sitzt.

Neues Format für mehr Fahrfreude

Zum neuen Verdeck gibt es auch ein neues Format: So wächst der Roadster um neun Zentimeter auf 4,32 Meter und geht obendrein sieben Zentimeter in die Breite. Im Innenraum, der mit digitalen Instrumenten, einem großen Touchscreen und dem ersten Head-Up-Display im Segment auf der Höhe der Zeit ist, hat man deshalb etwas mehr Platz als früher.

Aber vor allem ging es den Bayern mit den neuen Proportionen um eine bessere Performance - nicht umsonst hat der Z4 trotz seines Wachstums einen Zentner abgespeckt und für besseres Handling einen von 2,50 auf 2,47 Meter gekürzten Radstand bekommen.

Weckruf für Frühaufsteher

Die Spur breit, der Radstand kurz, die progressive Lenkung direkt: Galt die letzte Generation als Cruiser für die Kaffeefahrt, soll das neue Modell die Frühaufsteher anlocken, die den Fahrspaß auf leeren Landstraßen genießen wollen.

Das adaptive Fahrwerk ist auf Wunsch überraschend bestimmt und dazu gibt es ein aktives Hinterachsdifferential, mit dem das Heck leicht wird und noch schneller ums Eck kommt. So fährt man den Z4 fast intuitiv und wundert sich, wer die vielen Assistenzsysteme bestellt, die einem ausgerechnet in diesem Auto das Fahren weitgehend abnehmen wollen.

Drei Motoren zum Start

Wie ernst es die Bayern mit der Sportlichkeit meinen, zeigt auch ihre Motorenauswahl: Den Z4 gibt es von Anfang an auch als M-Performance-Modell mit einem drei Liter großen Reihensechszylinder.

Zwar steigt mit dem M40i der Preis auf mindestens 60.950 Euro und der Normverbrauch liegt bei 7,1 Litern (CO2-Ausstoß 162 g/km). Aber dafür leistet er 250 kW/340 PS, geht mit bis zu 500 Nm zu Werke und beschleunigt binnen 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Bei 250 km/h ist nur deshalb Schluss, weil höhere Geschwindigkeiten den waschechten M-Modellen vorbehalten sind.

Weniger Leistung für Langschläfer

Wer mit weniger zufrieden ist, für den haben die Bayern auch einen 2,0-Liter-Vierzylinder im Angebot, der im Z4 30i auf 190 kW/258 PS und im Z4 20i auf 145 kW/197 PS kommt. Der Preis sinkt dann um bestenfalls 20.000 Euro. Der Verbrauch geht auf bis zu 6,0 Liter (137 g/km) zurück. Doch dauert der Sprint von 0 auf 100 km/h bis zu zwei Sekunden länger und im schlimmsten Fall ist schon bei 240 Sachen Schluss.

Fazit: Das Warten hat sich gelohnt

Es hat zwar etwas länger gedauert, doch BMW hat die Zeit gut genutzt: Denn mit der Rückkehr zum Stoffverdeck, seinem neuen Design und vor allem seinem dynamischen Fahrverhalten hat der neue Z4 das Zeug, den Rückgang der Roadster zumindest ein wenig zu verzögern und die Fahne der Fahrfreude hoch zu halten. Allein deshalb hat sich das Warten gelohnt.

Datenblatt: BMW Z4 M40i

Motor und Antrieb: Sechszylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 2998 ccm
Max. Leistung: 250 kW/340 PS bei 5000 - 6500 U/min
Max. Drehmoment: 500 Nm bei 1600 - 4500 U/min
Antrieb: Hinterradantrieb
Getriebe: Achtgang- Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4324 mm
Breite: 1863 mm
Höhe: 1304 mm
Radstand: 2470 mm
Leergewicht: 1535 kg
Zuladung: 325 kg
Kofferraumvolumen: 281 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,6 s
Durchschnittsverbrauch: 7,1 Liter/100 km
Reichweite: 730 km
CO2-Emission: 162 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6D temp
Energieeffizienzklasse: C
Kosten
Basispreis des BMW Z4 (20i): 40 950 Euro
Grundpreis des BMW Z4 M40i: 60 950 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 194 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Vier Airbags, LED-Scheinwerfer, Überroll-Schutzsystem
Komfort: Klimaautomatik, Tempomat, Navigation
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stark, schnell, schnittig: Pünktlich zur Open-Air-Saison bringt Mercedes den AMG GT Roadster an den Start. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart In gut zwei Jahren hat sich der AMG GT zu einem ernsthaften Konkurrenten für Porsche 911 und Audi R8 gemausert. Jetzt legt Mercedes noch einmal nach. Pünktlich zum Start der Open-Air-Saison stürmt der Sportwagen aus Stuttgart auch als Roadster auf die Überholspur.
Die Open-Air-Saison ist eröffnet: Was kommt da gelegener, als ein neuer Roadster. BMW schickt Mitte Mai den i8 auf die Straße. Foto: BMW BMW i8 Roadster im Test: Sonnenbaden ohne Schattenseiten Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.
Stark, schnell, scharf: Mit dem McLaren 570S Spider wird jeder Sommertag zum Spektakel. Foto: McLaren/dpa McLaren 570S Spider im Test: 15 Sekunden bis zur Seligkeit Seit McLaren vor sieben Jahren wieder mit dem Bau von Straßensportwagen begonnen hat, weht buchstäblich ein frischer Wind auf der Überholspur. Jetzt frischt die Brise noch einmal merklich auf. Fahrbahn frei für den offenen McLaren 570S.
Man mag es nicht glauben, aber dieser Roadster kann es locker mit einem Lamborghini aufnehmen. Foto: Mazda Mazda MX-5 Flyin' Miata: Fliegengewicht spielt Heavy Metal Es ist, als hätten Asterix und Obelix ihre Seelen vertauscht: Wenn der US-Tuner Flyin' Miata den V8-Motor aus der Corvette in den MX-5 baut, wird aus dem sportlichen Spielzeug eine Dampframme von schier unglaublicher Kraft. Ansonsten gibt sich der MX-5 zurückhaltend.