Mit dem Auto sicher durch den Herbstnebel

23.09.2019
Mit dem Herbst kommt vermehrt der Nebel - und nimmt Autofahrern die Sicht. Wie man sich so einer Situation am besten verhält.
Nebelscheinwerfer können die Sicht nach vorn verbessern. Fernlicht dagegen macht es nur schlimmer. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Nebelscheinwerfer können die Sicht nach vorn verbessern. Fernlicht dagegen macht es nur schlimmer. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wer mit dem Auto in eine Nebelbank fährt, sollte gelassen bleiben und langsam das Tempo drosseln. Abrupt abzubremsen wäre die falsche Reaktion, erklärt der Tüv Rheinland.

In der trüben Suppe gilt dann: Ausreichend Abstand zum vorausfahrenden Gefährt halten - und zwar etwa so viele Meter wie man schnell fährt. Bei 60 Kilometern pro Stunde wären das 60 Meter. Außerdem schaltet man am besten das Abblendlicht ein. Bei Tagfahrlicht bleibt bei manchen Fahrzeugen die Heckleuchte dunkel, nachfolgende Fahrer erkennen das Auto im Nebel dann eventuell zu spät.

Bei schlechter Sicht lassen sich außerdem die Nebelscheinwerfer zuschalten. Für die Nebelschlussleuchte gilt wiederum eine spezielle Regel: Sie darf erst bei Sichtweiten von weniger als 50 Metern zum Einsatz kommen - sonst blendet sie die Fahrer hinter dem eigenen Auto, erläutert der ADAC. Ebenfalls zu beachten: Bei derart schlechter Sicht darf man maximal 50 km/h schnell fahren.

Extra ausleuchten sollten Autofahrer die Nebelbank nicht: Wer das Fernlicht so einer Situation anschaltet, verschlechtert seine Sicht nur. Ist die Sicht so miserabel, dass man extrem langsam fahren oder sogar anhalten muss, sollte man stets die Warnblinkanlage anschalten.

ADAC zu Nebel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laub, Ernteabfälle und erster Frost machen die Fahrbahn im Herbst für Autos und Motorräder zuweilen unberechenbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherer unterwegs mit Auto und Motorrad Der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm wächst für Auto- und Motorradfahrer das Risiko. Was müssen sie beachten, wie können sie sich wappnen und welche Vorbereitungen sollten sie treffen?
Landwirtschaftliche Fahrzeuge können Erntereste und rutschigen Dreck auf der Fahrbahn hinterlassen. Foto: Jens Büttner/dpa-tmn Wenn Bauernglatteis und Hopfenspikes zur Gefahr werden Zur Erntezeit sind vermehrt landwirtschaftliche Fahrzeuge auf den Straßen. Da stockt schon mal der Verkehr und die Straßen werden verschmutzt. Der ADAC rät zu erhöhter Aufmerksamkeit.
Die Wintertauglichkeit eines Reifens ist erkennbar am Alpine-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicher unterwegs mit Winterreifen Bereits im Herbst können winterliche Straßen manchmal die Autofahrer in Deutschland überraschen. Daher wechseln sie besser möglichst frühzeitig auf Winterreifen. Was ist sonst noch zu beachten?
Elektrische Schlittenfahrt: Im Winter müssen Fahrer eines Elektroautos in der Regel eine geringere Reichweite einplanen. Foto: Timothy Artman/Tesla Inc./dpa-tmn E-Auto-Kniffe für die kalte Jahreszeit Sitzheizung, Lenkradheizung, Lüftung: All das frisst im Elektroauto viel Energie. Mit ein paar Kniffen überstehen Fahrer die kalte Jahreszeit allerdings ohne mit leerem Akku liegenzubleiben.