Mini-Stromer von Opel: Rocks-e schon für 15-Jährige fahrbar

25.08.2021
Opel präsentiert auf Basis des Citroën Ami ein Mini-Auto: Den Rocks-e als Leichtkraftfahrzeug sollen schon 15-Jährige fahren dürfen.
Kantig oder eher knuddelig? Das liegt im Auge des Betrachters. Auf jeden Fall bietet Opel mit dem maximal 45 km/h schnellen Rocks-e demnächst eine neue elektrische Mobilitätsvariante an. Foto: Michael Krosny/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn
Kantig oder eher knuddelig? Das liegt im Auge des Betrachters. Auf jeden Fall bietet Opel mit dem maximal 45 km/h schnellen Rocks-e demnächst eine neue elektrische Mobilitätsvariante an. Foto: Michael Krosny/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Opel bringt Ende 2021 mit dem Modell Rocks-e ein Leichtkraftfahrzeug auf den Markt. Eng verwandt mit dem Citroën Ami, soll es laut Hersteller beim Kauf deutlich weniger kosten als ein konventioneller Kleinwagen und im Leasing günstiger sein als eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr. Nimmt man den Ami zum Maßstab, dürfte der Rocks-e für etwa 7000 Euro zu haben sein.

Das kantig geformte und aus Kunststoff gefertigte Fahrzeug nimmt mit 2,41 Metern Länge und 1,39 Metern Breite noch weniger Verkehrsfläche ein als ein Smart. Mit 7,20 Meter ist der Wendekreis zudem kleiner als bei jedem anderen Opel. Fahrbar ist der Rocks-e von Inhabern der Führerscheinklasse AM, die schon mit 15 Jahren erworben werden kann.

Angetrieben wird der knapp 500 Kilogramm schwere Rocks-e, den die Insassen durch gegenläufig angeschlagene Türen besteigen, von einem Elektromotor mit 5 kW/8 PS. So sind maximal 45 km/h möglich.

Mit dem Strom aus einem 5,5 kWh großen Akku soll der Wagen bis zu 75 Kilometer weit kommen. Danach lädt der Rocks-e mit einem fest installierten Kabel für drei Stunden an der Steckdose wieder auf.

© dpa-infocom, dpa:210824-99-953245/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Modernes Verkehrsmittel oder Landplage? Folgt man Diskussionen rund um die E-Tretroller, gehen die Meinungen zuweilen stark auseinander. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn So kauft man einen E-Tretroller Geben Sie es zu, Sie haben sich auch schon über die Elektro-Tretroller geärgert. Nein, Sie finden die ganz cool und wollen selbst einen? Ihnen kann geholfen werden, was man wissen muss.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Nach der Zulassung von E-Tretrollern wollen die Städte wollen ein Chaos auf den Gehwegen vermeiden. Foto: Christoph Soeder Wie sich die Städte auf E-Tretroller vorbereiten Die einen freuen sich auf Flitzer mit E-Motor, anderen graut es vor Gedränge auf Radwegen und Stolperfallen auf Gehwegen. Vor der erwarteten Entscheidung über eine Zulassung von E-Scootern steht fest: Die Städte wollen aus der Vergangenheit lernen.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?