Mini frischt seine wichtigsten Modelle auf

26.05.2021
Die nächste große Neuheit lässt noch auf sich warten. Deswegen gibt es bei Mini nun erstmal ein Update für die Drei- und Fünftürer und das Cabrio der Neuinterpretation des Auto-Klassikers.
Das überarbeitet Mini Cabrio steht ab 24 900 Euro in der Preisliste. Foto: BMW Group/dpa-tmn
Das überarbeitet Mini Cabrio steht ab 24 900 Euro in der Preisliste. Foto: BMW Group/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Mini putzt seine wichtigsten Modelle heraus und verpasst dem Drei- und dem Fünftürer sowie dem Cabrio ein Facelift. Am Antrieb ändert sich zwar nichts. Dafür frischt die BMW-Tochte nach eigenen Angaben das Design auf, erweitert die Ausstattung und modernisiert Anzeigen und Assistenzsysteme.

Die sofort lieferbaren neuen Modelle erkennt man laut Mini an einer retuschierten Frontpartie, einer geänderten Heckschürze sowie künftig serienmäßigen LED-Leuchten rundum.

Union Jack und Farbverläufe

Auch die britische Flagge in den Deckgläsern der Heckleuchten ist nun Standard. Für die geschlossenen Varianten kann nun ein so genanntes Multitone-Dach bestellt werden, bei dem verschiedene Farben ineinander verlaufen.

Innen gibt es laut Mini neue Lenkräder, die nun auch beheizt werden können, ein modernisiertes Cockpit mit großem Digital-Display aus der Elektroversion. Hinzu kommt erstmals die Option auf eine elektrische Parkbremse sowie ein erweitertes Ambientelicht.

Erweiterte Assistenzsysteme

Außerdem hat Mini die Assistenzsysteme verbessert. Sie bieten nun auch automatischen Stop-and-Go-Verkehr und warnen beim Verlassen der Fahrspur.

Unter der Haube bleibt es bei den Drei- und Vierzylinder-Benzinern mit 55 kW/75 PS bis 170 kW/231 PS sowie dem nur als Dreitürer angebotenen Elektro-Mini. Er kommt mit 135 kW/184 PS und einer Reichweite von bis zu 234 Kilometern im WLTP-Zyklus.

Die Preise für den Dreitürer beginnen dem Hersteller zufolge künftig bei 19 500 Euro, der Fünftürer startet bei 20 100 Euro und das Cabrio steht ab 24 900 Euro in der Liste.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-745831/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufgefrischt: Mini gönnt seinen Dreitürern, Fünftürern und Cabrios eine Modellpflege. Foto: Bernhard Filser/BMW AG/dpa-tmn Frisch zum Frühjahr: Modellpflege für einige Mini-Fahrzeuge Mini will Dreitürer, Fünftürer und Cabrio mehr Chic, Komfort und Intelligenz spendieren - was ändert sich beim Kleinwagen?
SUV-Boom statt Van: Auch Modelle wie der Ford C-Max haben keinen Nachfolger mehr bekommen. Foto: Ford AG/dpa-tmn Autohersteller dünnen ihre Modellpaletten aus Cabrios, Coupés, Vans und viele anderen Nischenmodelle sind vom Aussterben bedroht. Der Sprung in die E-Mobilität und der SUV-Boom lässt die automobile Artenvielfalt schrumpfen.
Der längst aus dem Programm genommene Mitsubishi Colt gilt vielen als Gebraucht-Geheimtipp. Foto: Mitsubishi/dpa-tmn Der Mitsubishi Colt (2004 bis 2013) als Geheimtipp? Wer heute einen kleinen Mitsubishi kaufen will, muss zum Space Star greifen. Dessen Vorgänger Colt gilt manchem Experten als Geheimtipp. Auf was ist zu achten beim geräumigen Gebrauchten?
Frischer Wind: Ssangyong hat sein Topmodell Rexton überarbeitet und dem SUV unter anderem mehr Leistung und eine chromglänzende Front spendiert. Foto: Rexton/dpa-tmn Diese Updates bekommt der Ssangyong Rexton Ssangyong frischt sein Topmodell auf: Für die zweite Halbzeit bekommt der Rexton deshalb einen stärkeren Diesel und mehr Lack und Leder. Auch die Assistenten lernen dazu.