Mini frischt den Clubman auf

16.04.2019
Neuer Grill, Matrix-Licht und Klavierlack: Mini präsentiert in Shanghai ein Update seines Clubmans. Der Hersteller hat vor allem das Design der Karosserie überarbeitet.
Neuer Grill und geänderte Scheinwerfer: Mini spendiert seinem Kombi Clubman ein kleines Update. Foto: Mini
Neuer Grill und geänderte Scheinwerfer: Mini spendiert seinem Kombi Clubman ein kleines Update. Foto: Mini

Shanghai (dpa/tmn) - Mini gönnt dem Clubman ein kleines Facelift. Seine Premiere feiert der Kleinwagen-Kombi auf der Messe Auto Shanghai (Besuchertage: 18. bis 25. April). In den Handel kommt er laut Hersteller in diesem Sommer.

Zu erkennen ist das Update vor allem an der Frontpartie mit einem neuen Grill und geänderten Scheinwerfern, deren LED-Innenleben es jetzt auf Wunsch auch mit Matrix-Licht gibt. Außerdem strahlt der Clubman hinten nun serienmäßig mit LED-Technik und kann mit der britischen Fahne in den Rückleuchten bestellt werden. Ebenfalls neu sind das Design der Felgen und Anbauteile in Klavierlack.

Alles beim Alten bleibt unter der Haube: Dort montiert die britische BMW-Tochter drei Benzin und drei Dieselmotoren, die ein Leistungsspektrum von 75 kW/102 PS bis 141 kW/192 PS abdecken und auf Verbrauchswerte zwischen 4,0 Litern Diesel und 6,5 Litern Benzin (105 bis 147 g/km CO2) kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick in eine Ausstellungshalle der Automesse «Auto Shanghai». Foto: kyodo Das Auto von morgen kommt aus China Für BMW, Daimler und Volkswagen ist China nicht mehr nur der wichtigste Absatzmarkt. Mit ihrer Vorreiterrolle bei E-Autos und anderen technischen Neuerungen prägt die Volksrepublik die gesamte Industrie.
Studie für den Stadtverkehr: Der elektrische AI:ME wird kaum schneller als 100 km/h, soll aber auf rund sechs Stunden Betriebszeit kommen. Foto: Audi AG Audis AI:ME gibt Ausblick auf Stadtmobil der Zukunft Auf den Pressetagen der Auto Shanghai hat Audi die Tücher von der Studie eines Stadtautos gezogen. Der AI:ME erinnert formal an den A2, den Audi vor 20 Jahren baute - heute fährt er elektrisch.
Äußerlich kaum verändert, kommt die Mercedes S-Klasse im Juli mit neuen Motoren und mehr Elektronik zu den Händlern. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes S-Klasse wird sparsamer, schlauer und komfortabler Weniger Pedaleinsatz und mehr intelligente Assistenten sollen die überarbeitete Mercedes S-Klasse noch komfortabler machen. Zunächst werden allerdings nur die Limousinen mit frischer Elektronik und neuen Motoren versorgt - Cabrio und Coupé folgen erst später.
Das E-Auto boomt: Auf der Auto Shanghai stehen Autos mit Stecker wie etwa die Limousinen-Studie ET von Nio in erster Reihe. Foto: Thomas Geiger Messeneuheiten von der Auto Shanghai Sie kaufen mehr Autos als alle anderen Völker und haben die schärfsten Vorgaben zur Elektrifizierung - so wird China zum Taktgeber der PS-Branche. Entsprechend viele Neuheiten sind auf der Motorshow in Shanghai zu sehen.