Mietroller-Anbieter Coup stellt Betrieb ein

26.11.2019
Viel Konkurrenz und hohe laufende Kosten zwingen den E-Roller-Vermieter Coup aufzugeben. Kunden können mit einer Rückerstattung ihres Guthabens rechnen.
E-Roller des Anbieters Coup wird es bald nicht mehr geben. Der Verleiher zieht sich vom Markt zurück. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa
E-Roller des Anbieters Coup wird es bald nicht mehr geben. Der Verleiher zieht sich vom Markt zurück. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Berlin (dpa) - Der Mietroller-Anbieter Coup stellt wegen hoher Kosten seinen Betrieb ein. Mitte Dezember werden die Elektro-Roller aus Berlin und Tübingen abgezogen, in Kürze auch aus Paris und Madrid, wie das zu Bosch gehörende Unternehmen mitteilte.

Angesichts des starken Wettbewerbs und hoher Servicekosten sei es wirtschaftlich nicht machbar, Coup dauerhaft zu betreiben, hieß es zur Begründung. Unverbrauchte Guthaben sollen den Kunden ausbezahlt werden. Von der Schließung betroffen sind 120 Beschäftigte, davon 75 in Berlin.

Coup war 2016 gestartet, die schwarz-grünen Roller fahren ausschließlich mit Elektromotoren. Der Markt ist umkämpft: Nach einer Recherche des Berliner Konkurrenten Unu ist die Zahl der Elektro-Roller allein in Deutschland in diesem Jahr um rund die Hälfte auf knapp 4200 Fahrzeuge gewachsen.

Mitteilung Coup


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Die meisten Wege in Deutschland werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt. E-Autos werden oft als Zweitwagen gefahren. Foto: Federico Gambarini Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand wichtigste Verkehrsträger.
Auf einem Display in einem VW-Bus des Ridesharing-Anbieters MOIA werden die nächsten Stationen angezeigt. Foto: Lucas Bäuml/dpa Was bringt Ridepooling wirklich? Ein paar Klicks in der App, sich komfortabel von A nach B fahren lassen und dabei noch ein gutes Gewissen haben: Ridepooling-Anbieter versprechen die schöne neue Mobilitätswelt. Können sie das Versprechen einhalten? Eine Testfahrt.