Microlino kommt nach dem IAA-Debüt in den Handel

03.08.2021
Vor fünf Jahren war er der Star des Genfer Salons, jetzt soll der Verkauf beginnen: Der elektrische Microlino erinnert an einen Oldtimer, doch die Technik ist modern.
Der elektrische Microlino ist ein kompaktes Stadtauto für zwei Personen. Foto: Microlino AG/dpa-tmn
Der elektrische Microlino ist ein kompaktes Stadtauto für zwei Personen. Foto: Microlino AG/dpa-tmn

Zürich (dpa/tmn) – Es hat zwar etwas länger gedauert, doch jetzt geht die Serienentwicklung auf die Zielgerade: Zur IAA im September in München hat die Schweizer Microlino AG die Premiere und den Verkaufsstart des gleichnamigen Kleinwagens angekündigt. Fünf Jahre nach dem ersten Aufschlag beim Genfer Salon bekommt die legendäre BMW Isetta aus den 1950er Jahren damit einen elektrischen Nachfolger.

Inspiriert von dem ikonischen Rollermobil aus den Wirtschaftswunderjahren haben die Schweizer einen Winzling für den Stadtverkehr entwickelt, der wie das Original vorne breiter ist als hinten - und durch eine Tür im Bug betreten wird. Das Leichtfahrzeug ist 2,50 Meter kurz, 1,50 Meter schmal und ohne Batterie keine 450 Kilo schwer. Der Microlino bietet Platz für zwei Personen und zumindest einen großen Einkauf, teilte der Hersteller mit.

Das Fahrzeug wurde seit dem ersten Entwurf vor allem hinsichtlich der Sicherheit noch einmal komplett überarbeitet und mit einem komfortableren Fahrwerk ausgestattet. Verkauf und Auslieferung sollen zu Preisen ab etwa 12 500 Euro noch in diesem Jahr beginnen.

Angetrieben wird der Microlino von einem E-Motor mit 20 kW für maximal 90 km/h und einer Batterie, die mit einer Kapazität von bis zu 14,4 kWh den Strom für bestenfalls 200 Kilometer liefern soll. Obwohl von einem Klassiker inspiriert, setzt Microlino auf moderne Technik: Scheinwerfer und das Lichtband im Bug strahlen mit LED, die Instrumente sind digital. Als zentrales Bedienelement dient dem Hersteller zufolge ein Touchscreen.

Für den Microlino benötigt man anders als etwa für den Citroën Ami einen herkömmlichen Pkw-Führerschein. Dennoch erfüllt der Leichtkraftwagen nicht alle Standards aus der Autowelt: Airbags und ESP zum Beispiel gibt es zum Start nicht einmal gegen Aufpreis.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-690194/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Kleiner als ein Smart und trotzdem nicht zu übersehen: Wegen des Miniformats und des charmanten Designs dürfte der Microlino einige Blicke auf sich ziehen. Foto: Micro Mobility Systems AG/dpa-mag Autotest: Kann sich der Microlino im Stadverkehr behaupten? Design von gestern, Technik für morgen - als Microlino feiert die legendäre Isetta ein Comeback als Elektroauto. Wer ihn fährt, muss zwar auf manche Standards anderer Kleinwagen verzichten, bekommt dafür aber ein Extra, das mit Geld kaum aufzuwiegen ist.
Ein Elfer ist ein Elfer ist ein Elfer? Zwar hat Porsche seine Ikone 911 immer noch im Programm, aber hat sie mit den ersten klassischen Modellen wie diesem 911 S Coupé von 1970 freilich nicht viel mehr als den Namen und eine verwandte Silhouette gemeinsam. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Oldtimer oder Neuwagen im Retro-Look? Muss man wegen ein paar nostalgischer Gefühle auf moderne Technik und zeitgemäße Sicherheit verzichten? Reicht zum Flirt mit dem Geist von Gestern auch ein Neuwagen im Retro-Look anstelle eines Oldies?