MG Marvel R und MG5 starten in Europa

16.03.2021
MG ist eine britische Traditionsmarke, die viele legendäre Roadster gebaut hat. Mittlerweile in chinesischer Hand will MG wieder neu durchstarten - mit zahlreichen elektrischen Modellen.
Der modisch gezeichnete MG Marvel R rollt noch in diesem Jahr auf deutsche Straßen. Foto: MG/dpa-tmn
Der modisch gezeichnete MG Marvel R rollt noch in diesem Jahr auf deutsche Straßen. Foto: MG/dpa-tmn

Amsterdam (dpa/tmn) - Die Modellpalette der Traditionsmarke MG für den Neustart in Kontinentaleuropa wächst. Mit dem Marvel R und dem MG5 sollen zwei weitere Modelle neben dem elektrischen Geländewagen ZS und dem EHS mit Plug-in-Hybrid noch in diesem Jahr in den Handel kommen.

Das teilte der Hersteller mit, der mittlerweile vom chinesischen Konzern SAIC geführt wird und im Sommer auch wieder in Deutschland antritt. Beide Modelle gibt es bei uns ausschließlich mit Elektroantrieb, so MG weiter, ohne konkrete Preise zu nennen.

Als modisches SUV will MG den 4,67 Meter langen Marvel R am oberen Ende der Kompaktklasse positionieren. Der außen mit einem weniger traditionellen Design und innen mit digitalen Instrumenten sowie einem großen Touchscreen punkten soll.

Es gibt ihn laut MG als Hecktriebler mit zwei Motoren oder als Allradler mit dann einem dritten Motor an der Vorderachse. Die Systemleistung von bis zu 212 kW/288 PS ermöglicht den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden und maximal bis zu 200 km/h erreichen. Gespeist aus einem nicht näher bezifferten Akku stellt MG eine WLTP-Reichweite von mehr als 400 Kilometern in Aussicht.

Zweite Neuzugang: Der rein elektrische Kombi MG5. Mit 4,54 Metern Länge ebenfalls in der Kompaktklasse angesiedelt, bietet er zwischen 578 und 1476 Litern Stauraum und fährt mit einer E-Maschine von 135 kW/184 PS. Als Reichweite nennt MG ebenfalls über 400 Kilometer.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-843635/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?