Mercedes zeigt neue elektrische Geländewagen

06.09.2021
Mercedes weitet das Angebot an Elektromodellen mit hohem Tempo aus und zeigt zur IAA Mobility in München gleich drei neue SUVs unter Strom. Nur eines davon ist allerdings schon startklar.
Rustikale Ikone unter Strom: Mercedes zeigt auf der Münchner IAA mit dem Concept EQG die elektrische Version der G-Klasse. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Rustikale Ikone unter Strom: Mercedes zeigt auf der Münchner IAA mit dem Concept EQG die elektrische Version der G-Klasse. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mercedes erweitert sein elektrisches Portfolio bei den Geländewagen: G-Klasse und ein Maybach-Modell fahren künftig auch elektrisch. Dazu kommt der EQB als E-Alternative zum kompakten GLB. Alle zeigen sich auf der Münchner IAA (7. bis 12. September).

Der 4,68 Meter lange EQB mit bis zu sieben Sitzen soll laut Werk noch 2021 zu den Händlern kommen. Analog zum EQA kommt auch er in mehreren Konfigurationen mit Front- oder Allradantrieb. Alle werden bis zu 160 km/h schnell. In Europa beginnt der Verkauf mit dem EQB 300 (168 kW/228 PS) sowie dem EQB 350 (215 kW/292 PS.) Der Akku sorgt für WLTP-Reichweiten von bis zu 419 Kilometer.

Die G-Klasse bleibt auch als E-Auto EQG beim rustikalen Leiterrahmen mit Einzelradaufhängung von und Starrachse hinten. Vier radnahe Motoren und ein schaltbares Getriebe sollen für herausragende Eigenschaften im Gelände sorgen. Dagegen nutzt der Maybach die neue Elektro-Plattform des EQS. Sie soll mittelfristig auch zwei SUVs im Format von GLE und GLS tragen. Wie in der Maybach-Version von S-Klasse und GLS gibt es auch hier zwei Loungeliegen im Fond und eine besonders üppige Luxusausstattung. Dazu zählen künstlicher Pelz anstelle der Fußmatten sowie eine schwebende Mittelkonsole.

Zur Technik der beiden seriennahen Studien hat der Hersteller bislang nur dürftige Angaben gemacht, etwa die Reichweite von rund 600 Kilometern beim Mercedes-Maybach EQS. Beide Modelle sind zwar für die Produktion eingeplant, bestätigte Mercedes in München. Doch brauchen die Kunden dafür noch mindestens ein Jahr Geduld.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-112107/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Noch ist die Elektro-Offensive gut getarnt: Vier neue EQ-Modelle will Mercedes von 2021 an starten, darunter mit den S- und E-Klassen vergleichbare Limousinen und SUVs. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes plant weitere EQ-Modelle ab 2021 Mercedes will 2021 vier weitere Elektroautos im Luxussegment auf die Straße bringen. Welche neuen Modelle dieser EQ-Reihe sind geplant?
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?