Mercedes V-Klasse zum Frühjahr mit Neuerungen

04.02.2019
Im retuschierten Gewand: Die Mercedes V-Klasse wurde überarbeitet und bietet nun ein aufgefrischtes Design, eine erweiterte Sicherheitsausstattung und auch einen neuen Motor.
Von außen fällt die überarbeitete V-Klasse vor allem durch eine neue Frontschürze und den retuschierten Grill auf. Foto: Daimler AG
Von außen fällt die überarbeitete V-Klasse vor allem durch eine neue Frontschürze und den retuschierten Grill auf. Foto: Daimler AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes überarbeitet die V-Klasse. Der Van erhält eine neue Frontschürze und einen retuschierten Grill. Die Motorauswahl wird um einen neuen Diesel erweitert, wie der Hersteller mitteilt.

Der Verkauf beginnt im März zu Preisen ab 36.990 Euro. Im Innenraum gibt es für die V-Klasse ein frisches Cockpit. Außerdem haben die Schwaben die Sicherheitsausstattung um einen aktiven Bremsassistenten und einen erweiterten Fernlichtassistenten ergänzt.

Beim neuen Diesel handelt es sich um ein 2,0-Liter-Aggregat, das in zwei Leistungsstufen angeboten wird: Im V 250d leistet der Motor 140 kW/190 PS, für den V 300d nennt Mercedes eine Leistung von 176 kW/239 PS. Der Verbrauch liegt in beiden Fällen bei bestenfalls 5,9 Litern und der CO2-Ausstoß bei 154 g/km.

Der Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von bis zu 530 Nm, schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 7,9 Sekunden und kommt auf 220 km/h. Auf Wunsch lässt er sich mit einer ebenfalls neuen Neungang-Automatik sowie mit Allradantrieb kombinieren.

Auf dem Autosalon in Genf (7. bis 17. März) will Mercedes zudem die Studie einer elektrischen V-Klasse zeigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Der Trend zum SUV hält an: Zu Preisen von knapp über 30 000 Euro will die Citroën-Schwester DS den DS7 Crossback zum Jahreswechsel in den Handel bringen. Foto: DS/dpa-tmn Flaggschiff aus Frankreich: DS7 Crossback kommt nach Genf Die Citroën-Schwester DS bekommt mit dem SUV DS7 Crossback ein neues Flaggschiff. Plattform und Motoren sind bereits aus anderen Modellen bekannt. Nächstes Jahr soll auch ein Plug-in-Hybrid folgen.
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.