Mercedes S-Klasse Cabrio startet bei 139 052 Euro

12.04.2016
Die Mercedes S-Klasse macht sich frei: Zu Preisen ab 139 052 Euro verkauft Mercedes sein Flaggschiff in diesem Sommer zum ersten Mal nach über 40 Jahren auch wieder als Cabrio.
Offener Luxus: Wer die S-Klasse von Mercedes als Cabriolet genießen will, muss einen sechsstelligen Betrag investieren. Foto: Daimler AG
Offener Luxus: Wer die S-Klasse von Mercedes als Cabriolet genießen will, muss einen sechsstelligen Betrag investieren. Foto: Daimler AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Zum ersten Mal nach über 40 Jahren baut Mercedes wieder ein Cabrio der S-Klasse. Zu Preisen ab 139 052 Euro rollt es in diesem Sommer zu den Händlern. Für einen Frischluft-Aufschlag von rund 15 000 Euro gegenüber dem Coupé kommt der Luxusliner dann mit einem dick gefütterten Stoffverdeck.

Das Verdeck lässt sich binnen 20 Sekunden hinter die Rückbank falten, Das teilte der Hersteller mit. Besonders stolz ist Mercedes auf die - zum Teil aufpreispflichtige - Komfortausstattung, mit der sich die Cabriosaison deutlich verlängern lässt: Verfügbar sind so nicht nur klimatisierte Sitze, beheizte Konsolen und ein Warmluftföhn in der Kopfstütze, sondern auch ein Windabweiser am Rahmen der Frontscheibe. Der erhöht die Wirkung des elektrischen Windschotts im Heck noch einmal. Außerdem haben die Ingenieure für die S-Klasse eine elektrische Laderaumtrennung entwickelt, die den Kofferraum automatisch von 250 auf 350 Liter erweitert, sobald das Dach geschlossen ist.

Zum Start gibt es das Cabrio als S 500 mit einem 4,7 Liter großen V8-Motor, der 335 kW/455 PS leistet, oder als S 63 AMG mit 5,5 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS und Allradantrieb. 250 km/h Spitze schaffen beide Varianten. Doch beim Spurt von 0 auf 100 km/h ist der AMG mit 3,9 Sekunden sieben Zehntel schneller. Dafür steht er mit 10,4 Litern und einem CO2-Ausstoß von 244 g/km in der Liste, während der S 500 auf 8,5 Liter und 199 g/km kommen soll. Bei diesen beiden Motoren wird es allerdings nicht bleiben: Noch im Lauf des Jahres kommt dem Hersteller zufolge auch ein S 65 AMG mit einem 463 kW/630 PS starken V12-Motor.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?