Mercedes plant weitere EQ-Modelle ab 2021

06.10.2020
Mercedes will 2021 vier weitere Elektroautos im Luxussegment auf die Straße bringen. Welche neuen Modelle dieser EQ-Reihe sind geplant?
Noch ist die Elektro-Offensive gut getarnt: Vier neue EQ-Modelle will Mercedes von 2021 an starten, darunter mit den S- und E-Klassen vergleichbare Limousinen und SUVs. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Noch ist die Elektro-Offensive gut getarnt: Vier neue EQ-Modelle will Mercedes von 2021 an starten, darunter mit den S- und E-Klassen vergleichbare Limousinen und SUVs. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes plant, von 2021 an mindestens vier batteriebetriebene Oberklassemodelle anzubieten. Den Anfang macht nach Angaben des Herstellers der EQS als elektrische Alternative zur S-Klasse. Ihm soll ein EQE im Format der E-Klasse folgen.

Beiden in fließenden Linien gezeichneten Limousinen sollen entsprechende Geländewagen zur Seite gestellt werden, teilte Mercedes weiter mit.

Alle vier Oberklasse-Stromer nutzen die Elektro-Architektur des Unternehmens. Sie sei in Radstand, Spurweite und Batteriegröße so variabel, dass damit unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte für die Luxusklasse dargestellt werden könnten. Dabei sollen zum Beispiel beim EQS Reichweiten von bis zu 700 Kilometern möglich sein.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-846056/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Beim Aufladen eines Elektroautos kann es zu Ladeverlusten kommen, erläutert der ADAC. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos: Stromverbrauch höher als vom Bordcomputer angezeigt Autos mit Elektroantrieb können wesentlich mehr Strom verbrauchen, als der Bordcomputer anzeigt. Denn Verluste beim Ladevorgang zum Beispiel zeigt dieser oft nicht an, wie der ADAC herausgefunden hat.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?